Welt

Corona-Impfstoff: Donald Trump beschreibt den Leiter der US-Gesundheitsbehörde als “verwirrt”

Corona-Impfstoff: Donald Trump beschreibt den Leiter der US-Gesundheitsbehörde als "verwirrt"

Der Direktor der WIR– Die CDC-Gesundheitsbehörde Robert Redfield geht davon aus, dass das amerikanische Volk frühestens im Sommer nächsten Jahres Einwände erheben wird Coronavirus kann geimpft werden. Die ersten Impfungen könnten bereits im November oder Dezember dieses Jahres erfolgen, sagte er während einer Anhörung des Senats in Washington. Um zum normalen Leben zurückzukehren, “schauen wir, glaube ich, gegen Ende des zweiten oder dritten Quartals 2021”.

Die US-Regierung hat kürzlich darauf hingewiesen, dass ein Impfstoff innerhalb von 24 Stunden nach der Zulassung durch die US-amerikanische FDA an Vertriebszentren geliefert werden kann, und hat entsprechende Dokumente eingereicht. Die Impfung sollte dann den Bürgern nach und nach weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Unter anderem hätten Mitarbeiter des Gesundheitssystems Vorrang.

Zuvor hatte Trump gesagt, er habe einen wirksamen Impfstoff angenommen in den nächsten drei bis vier Wochen ist verfügbar. “Wir stehen kurz vor einem Impfstoff”, sagte Trump am Dienstag in den ABC News. “Wenn Sie die Wahrheit wissen wollen, mit der FDA und all ihren Zulassungen, könnte es die vergangenen Regierungsjahre gedauert haben, um einen Impfstoff zu bekommen. Und wir könnten ihn in Wochen, drei Wochen oder vier Wochen haben.”

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch machte Trump abfällige Kommentare zu den jüngsten Aussagen des Chefepidemiologen: Redfield machte einen Fehler und war “verwirrt”.

Untergräbt politischer Druck die medizinischen Vorschriften?

Die Pharmaunternehmen Pfizer und Biontech haben letzte Woche bestätigt, dass sie im Oktober die Zulassung beantragen werden, wenn ihre Phase-III-Studie mit einem gemeinsamen Impfstoffkandidaten erfolgreich war. Viele Experten befürchten jedoch, dass politischer Druck die medizinischen Vorschriften untergraben könnte. Tatsächlich gab es in den letzten Wochen mehrere Berichte über Einflussnahme auf Behörden und Beamte, die an der Zulassung eines Impfstoffs beteiligt waren.

READ  Drogenabhängiger will ein Kind auf einem Spielplatz entführen

Kritiker werfen Trump vor, die Impfstoffforschung für politische Zwecke einzusetzen. Am 3. November wurde der Präsidentschaftswahl Stattdessen steht Trump in den Umfragen hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden zurück. Anfang September forderte die US-Regierung die Staaten dazu auf Seien Sie bereit für die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffs ab dem 1. November. CDC-Chef Redfield hatte einen Brief an die Gouverneure geschrieben, in dem die Fertigstellung der Vertriebszentren bis zu diesem Datum sichergestellt war.

Der Brief zeigt die Bereitschaft der Regierung, vor den Präsidentschaftswahlen einen Impfstoff zu genehmigen. Trump hatte zuvor wiederholt die Hoffnung geäußert, dass bald ein Impfstoff gegen die Pandemie verfügbar sein könnte. Experten warnen jedoch davor, einen Impfstoff ohne ausreichende wissenschaftliche Grundlage auf den Markt zu bringen.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment