Corona: Die Virology Society spricht sich klar gegen die kollektive Immunität aus

Corona: Die Virology Society spricht sich klar gegen die kollektive Immunität aus

Die Anzahl der Koronafälle nimmt zu und die Gegenmaßnahmen werden wieder verschärft, um eine unkontrollierte Ausbreitung des Virus zu verhindern. Gleichzeitig ist die Idee aber wieder im Raum, es ist überhaupt nicht so schlimmsolange Sie nur die infektionsgefährdeten Gruppen schützen.

Die Gesellschaft für Virologie, in der Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz organisiert sind, widerspricht dieser Forderung nun stark. “Es ist besorgniserregend, dass wir feststellen, dass sich die Stimmen wieder vermehren, die auf die natürliche Kontamination eines großen Teils der Bevölkerung mit dem Ziel der kollektiven Immunität als Strategie zur Bekämpfung von Pandemien setzen”, sagt er in der Erklärung. Das Dokument wurde unter anderem von Melanie Brinkmann unterzeichnet, Christian Drosten und Isabella Eckerle.

Die Idee der natürlichen Herdenimmunität (keine Impfung) wurde insbesondere zu Beginn der Pandemie diskutiert, als noch nicht klar ist, wie gefährlich die Infektion ist.

Kürzlich entdeckte eine Gruppe von Forschern die Infektion und Herdenimmunität in der sogenannten Große Barrington-Erklärung wieder aufgenommen: Infolgedessen sollten praktisch alle Einschränkungen fallen. Menschen, für die eine Coronavirus-Infektion sehr gefährlich ist, benötigen jedoch mehr Schutz. Zum Beispiel, wenn ältere Menschen ihre Einkäufe bestellen und sie liefern lassen und ihre Lieben draußen und nicht drinnen treffen.

Gefährdete Gruppen: zu viele und zu vielfältig, um sie zu schützen

Die Virology Society hebt eines der zentralen Probleme hervor, die beim Schutz gefährdeter Gruppen bestehen, wenn sich das Virus ansonsten unkontrolliert ausbreiten darf: Sie sind zu zahlreich und zu vielfältig, um sie aktiv schützen zu können. Zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von Covid-19 zählen neben dem Alter auch Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs, Nierenschwäche, chronische Lungen- oder Lebererkrankungen oder Schwangerschaft.

READ  Astronomen entdecken schwer fassbare 50 Millionen Lichtjahre alte Fäden, die mit dem kosmischen Netz verbunden sind

Das Unternehmen schließt sich damit einer internationalen Erklärung an, die in der Zeitung “The Lancet” veröffentlichte und lehnte auch die Strategie der “Great Barrington Declaration” ab.

Wie viele andere Wissenschaftler unterzeichnete Viola Priesemann die im “Lancet”, auch als “John Snow Memorandum” bekannt, veröffentlichte Erklärung. Der Physiker des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation ist Teil eines Teams von Modellierungsexperten, die rechnen wie sich die Pandemie entwickeln wird.

“Die Kontrolle der Verbreitung von Covid-19 in der Gemeinde ist der beste Weg, um unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften zu schützen, bis in den kommenden Monaten sichere und wirksame Impfstoffe und Therapien verfügbar sind”, sagte Priesemann gegenüber SPIEGEL. Der Schutz gefährdeter Gruppen hat Ihrer Meinung nach keine Erfolgschance. „Dafür ist unsere Gesellschaft zu eng verbunden“, sagt Priesemann. Die einzige Möglichkeit besteht darin, die Anzahl der Infektionen so gering wie möglich zu halten.

“Medizinisch, sozial und damit auch wirtschaftlich hohes Risiko”

Die virologische Gesellschaft ist sogar der Ansicht, dass der Kampf um die Herdenimmunität “unethisch und medizinisch, sozial und daher auch wirtschaftlich sehr riskant” ist. Sie wissen nicht einmal, wie lange die Immunität anhält. Und eine mögliche Komplikation der Infektion, das Long-Covid-Syndrom, könnte die Lebensqualität langfristig beeinträchtigen.

„Wir respektieren die unterschiedlichen Einstellungen einzelner Kollegen in den Medien und sozialen Netzwerken, da kontroverse Reden ein wesentliches Merkmal von Wissenschaft und Demokratie sind“, fährt er fort. Der Vorstand hielt die Aussage jedoch für notwendig, was laut zahlreichen Gesprächen und E-Mails auch die Haltung der Mehrheit der virologischen und medizinischen Mitglieder widerspiegelt.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.