Corona auf der ganzen Welt: Johnson plant Militärpolitik

Corona auf der ganzen Welt: Johnson plant Militärpolitik

Der britische Premierminister Boris Johnson möchte möglicherweise auch das Militär einsetzen, um strengere Koronamaßnahmen in England zu kontrollieren. Strengere Koronamaßnahmen werden streng kontrolliert und Geldstrafen verhängt, sagte Johnson dem Parlament in London. Die Polizei wird auf den Straßen des Landes stärker vertreten sein, und bei Bedarf kann die Armee auch zur Stärkung der Situation eingesetzt werden.

Coronavirus-Nachrichten – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unsere Bekanntmachung hält Sie morgens und abends auf dem Laufenden. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladen) Sie können auch den Espresso oder die neuesten Nachrichten haben Abonnieren Sie als Push-Nachricht.

Aufgrund der sich verschärfenden Corona-Krise in Großbritannien verschärft Johnson erneut die Schutzmaßnahmen für England. Pubs und Restaurants sollten spätestens am Donnerstag um 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur der Tischservice autorisiert.

Die Regierung erweitert auch die Maskenanforderungen: In Zukunft ist es auch obligatorisch, eine Maske in Taxis oder Geschäften sowie in Pubs oder Restaurants zu tragen, wenn Sie nicht am richtigen Ort sind. Hochzeiten sind nur mit 15 Teilnehmern erlaubt.

Johnson forderte die Beschäftigten außerdem auf, wenn möglich von zu Hause zur Arbeit zurückzukehren – eine Kehrtwende nach wochenlanger Förderung einer großen “Back to Office” -Kampagne.

Das Land befindet sich an einem “gefährlichen Wendepunkt”, sagte der Premierminister. In den letzten Tagen wurden fast täglich zwischen 3.500 und 4.400 neue Fälle hinzugefügt, und die Anzahl der Infektionen hat sich in sieben Tagen fast verdoppelt. Wenn sich das Virus weiterhin ungehindert mit der gleichen Geschwindigkeit verbreitet, könnte Großbritannien bis Mitte Oktober fast 50.000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten.

READ  Syrische Luftverteidigung hat israelischen Angriff abgefangen, sagen syrische Medien

Die Philippinen verlängern den Katastrophenzustand um ein Jahr

Auf den Philippinen befindet sich die Coronavirus-Pandemie seit März in einem Katastrophenzustand – jetzt hat Präsident Rodrigo Duterte sie um ein Jahr verlängert. Auf diese Weise können die Behörden die Preise für wichtige Lieferungen wie Reis oder Speiseöl bis September 2021 kontrollieren. Sie können auch für Notfälle schneller auf Mittel zugreifen. Quarantänevorschriften und Entfernungsregeln bleiben in Kraft.

Gleichzeitig kündigte Duterte an, das Reiseverbot für philippinische Ärzte, Krankenschwestern und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einen Arbeitsvertrag im Ausland haben, aufzuheben. Wer jedoch keinen solchen Vertrag hat, muss im Land bleiben, um die medizinische Versorgung dort zu gewährleisten.

Die Philippinen haben jetzt offiziell mehr als 290.000 Infektionen und fast 5.000 Todesfälle. Duterte wies die Kritik zurück, dass die Regierung zu wenig tue. Der Präsident von Davao, bekannt für seine brutale Sprache, sagte, er könne keine Pestizide auf die Philippinen sprühen und alle töten lassen. “Das einzige, was wir wirklich tun können, ist eine Maske aufzusetzen, eine Gesichtsmaske und das wars – und auf die Impfung zu warten”, sagte er.

Studie: Burnout als Folge von offenbar weit verbreitetem Covid-19

Anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung könnten laut einer kleinen Studie ziemlich häufige Folgen des Überlebens von Covid-19-Krankheiten sein. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, berichten Forscher, die mit Liam Townsend vom Trinity College in Dublin, der irischen Hauptstadt, zusammenarbeiten. Von 128 eingeschlossenen Patienten fühlte sich etwas mehr als die Hälfte nach der Genesung wochenlang besiegt. Ein Zusammenhang mit der Schwere der Erkrankung war nicht erkennbar, wie das Team vor einer Koronakonferenz bekannt gab.

READ  „Pingämie“ im Vereinigten Königreich lässt Angst vor Nahrungsmittelknappheit aufkommen | Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie

Die Teilnehmer wurden durchschnittlich zehn Wochen nach der Genesung in die Analyse einbezogen. 67 Prozent aller Probanden mit Müdigkeitssyndrom waren Frauen. Auch Menschen, bei denen zuvor Angstzustände oder Depressionen diagnostiziert worden waren, waren häufiger betroffen. Neun von 67 Menschen mit anhaltender Müdigkeit hatten unter Angstzuständen oder Depressionen gelitten.

Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 50 Jahre alt. Experten haben jeden Zusammenhang beispielsweise mit Entzündungsniveaus im Blut ausgeschlossen. Sie befürworten eine genauere Untersuchung des Phänomens. Die Forscher möchten ihre Ergebnisse auf einer Online-Coronavirus-Konferenz präsentieren, die vom 23. bis 25. September stattfinden wird.

Fast 250 neu infizierte Migranten in Lesbos

Bisher haben 243 Migranten auf der griechischen Insel Lesbos positiv auf das Coronavirus getestet. Dies ist ein leichter Anstieg gegenüber dem Wochenende, sagte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas in Athen. Seit dem 12. September laufen Tests. Insgesamt 7.000 Menschen waren am Sonntag getestet worden.

In der Nacht vom 8. auf den 9. September wurde das Flüchtlingslager Moria in Lesbos bei einem Großbrand fast vollständig zerstört, und die geschätzten 12.000 Einwohner wurden über Nacht obdachlos. Dann wurde in kürzester Zeit ein temporäres Zeltlager für die Bevölkerung eingerichtet, in das inzwischen rund 10.000 Migranten eingezogen sind.

Corona-Infektionen auf dem Berg Athos

Die ersten Fälle von Korona wurden in der griechischen Klosterrepublik Athos entdeckt. Im Agiou Pavlou-Kloster, einem der zwanzig orthodoxen Klöster in der Klosterrepublik, gibt es acht Fälle, berichtete die griechische Tageszeitung am Montag. Kathimerini.

Einer der Mönche wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus in Thessaloniki gebracht. Es gibt auch mindestens einen Fall in zwei anderen Klöstern.

READ  US-Wahl 2020: Joe Biden braucht noch einen Staat, um zu gewinnen

Die Klosterrepublik schloss kurz nach Ausbruch der Pandemie im März ihre Türen für Pilger, eröffnete sie jedoch Anfang Juni wieder, als auch die Maßnahmen in der säkularen Welt gelockert wurden. Derzeit leben in Athos rund 3000 Mönche und Angestellte in 20 großen Klöstern und anderen Klostereinrichtungen, Skifahren. 17 der Hauptklöster sind griechisch-orthodox, jeweils eines in russischer, bulgarischer und serbisch-orthodoxer Sprache. Die Klosterrepublik Athos liegt am östlichsten Finger der Halbinsel Chalkidiki nördlich der Ägäis. Frauen dürfen nicht eintreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.