Christian Streich und Jürgen Klopp kritisieren saudische Übernahme von Newcastle United |  Sportler |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Christian Streich und Jürgen Klopp kritisieren saudische Übernahme von Newcastle United | Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Christian Streich ist längst ein Trainer, der seinen eigenen Weg geht. Diesem Ruf wurde der langjährige Freiburger Chef gerecht, als er als einer der wenigen im Fußball aktiven Akteure mit dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Newcastle United öffentlich die Moral des Saudi Public Investment Fund (PIF) in Frage stellte.

“Im Fußball passieren immer wieder Dinge, die über alle Grenzen hinausgehen. In diesem Fall ist es erstaunlich, wer in diesem Konsortium ist”, sagte Streich vor dem Heimspiel seines Erstligisten gegen RB Leipzig am Wochenende.

Die Premier League genehmigte letzte Woche das PIF-Übernahmeangebot, nachdem sie „rechtsverbindliche Zusicherungen“ erhalten hatte, dass der saudische Staat den Verein nicht kontrollieren würde, obwohl der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman zum Präsidenten der PIF ernannt wurde und dass eine Reihe anderer einflussreicher Persönlichkeiten beteiligt.

Kronprinz Mohammed bin Salman an Newcastle United-Buyout beteiligt

Mit Bezug auf die PIF sagte Streich, er sei bekannt dafür, Menschen einzubeziehen, die “an schweren Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind”.

Harter Schlag für Menschenrechtsverteidiger

“Ich muss sagen, wenn Leute damit ein Problem haben, dann kann ich mich zu diesen Leuten zählen”, fügte er hinzu.

Der Deal, der Ähnlichkeiten mit den Übernahmen von Manchester City und Paris Saint-Germain im Golfstaat aufweist, wurde von Amnesty International als „extrem harter Schlag für Menschenrechtsverteidiger“ und „ein krasses Beispiel für saudische Sportwäsche“ bezeichnet.

Ähnliche Befürchtungen äußerte auch Streichs Landsmann Jürgen Klopp, Liverpools Premier-League-Trainer, in einem Interview mit Sky Deutschland.

„Ich möchte es nicht zu meiner Sache machen, weil es mich nichts angeht, aber es gibt keine zwei Meinungen zu den offensichtlichen Menschenrechtsbedenken in Saudi-Arabien“, erklärte Klopp.

Siehe auch  Live: Deutschland - Lettland | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Die 50+1-Regel des deutschen Fußballs stellt sicher, dass die Vereine technisch in der Kontrolle ihrer Mitglieder bleiben und macht solche Mehrheitsübernahmen unmöglich. Streich, der seit 1995 zum Freiburger Trainerstab gehört, hält solche Schutzmaßnahmen für unerlässlich, um die Integrität im Sport zu bewahren.

“Ich finde, die Bundesliga ist immer attraktiv und wir sollten nicht alles verfolgen, was in anderen Ligen, zum Beispiel in England, gemacht wird”, sagte er.

Wettbewerbsfragen

Streichs Mannschaft liegt derzeit auf dem vierten Platz in der Bundesliga und eine weitere Saison mit überragenden Leistungen scheint möglich. Die Schwarzwaldmannschaft hat ihr geliebtes Dreisamstadion Anfang dieser Saison verlassen, um neue Wege zu gehen und ist in den letzten Spielzeiten zum Synonym für solides Management, fortschrittliche Politik und Stabilität geworden, wobei Streich ein wesentlicher Bestandteil dieser Identität ist. Er besteht darauf, dass gleiche Wettbewerbsbedingungen das Ziel sein sollten.

“Wer nicht so gut funktioniert, auch wenn er eine lange Tradition hat, spielt nicht in der Bundesliga. Für mich ist das Konkurrenz.”

Auch Klopp äußerte Zweifel, was staatlich kontrollierte Vereine für das Spiel bedeuten: “Wenn wir nur über Fußball reden, dann müssen wir das auf Dauer natürlich sagen.” [Newcastle] werden eine Supermacht. Es ist der dritte mir bekannte Verein im Weltfußball, der zu einem Land gehört und offensichtlich zur reichsten Familie der Welt gehört.

„Die Möglichkeiten, die sich auftun, sind natürlich immens. Bei der Super League hat sich die ganze Welt zu Recht darüber aufgeregt. Im Grunde ist es jetzt wie in der Super League – nur für einen Verein. Dann wird Newcastle garantiert eine spielen. dominante Rolle im Weltfußball für die nächsten 20 oder 30 Jahre.”

Siehe auch  Formel 1: Grand Prix von Miami zum Kalender 2022 hinzugefügt | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

mp/mf (DPA, AP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.