China und Japan tauschen bei Fukushima-Tweets scharfe Bärte aus

China und Japan tauschen bei Fukushima-Tweets scharfe Bärte aus

China und Japan haben sich gegenseitig unangemessenes Verhalten vorgeworfen, nachdem ein chinesischer Regierungsbeamter einen Tweet über einen legendären japanischen Holzschnitt veröffentlicht hatte, der manipuliert wurde, um Atommüll zu zeigen, der ins Meer geworfen wurde, was eine neue diplomatische Auseinandersetzung auslöste.

Anfang dieses Monats kündigte Japan an, das durch das verkrüppelte Kernkraftwerk Fukushima kontaminierte Wasser ins Meer zu leiten, was seine Nachbarn verärgerte. China sagte, der Plan sei “extrem verantwortungslos“.

Am Montag twitterte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, ein Bild von “Die große Welle vor Kanagawa”, das im 19. Jahrhundert vom Künstler Hokusai aufgenommen wurde und modifiziert wurde, um grünen Atommüll zu zeigen, der von zwei Personen in das Meer geworfen wurde Hazmat Orange Anzüge von einem Boot.

In dem von einem chinesischen Illustrator erstellten Bild wurde der Fuji im Hintergrund durch einen Kühlturm eines Kernkraftwerks ersetzt.

Als der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi auf einer Pressekonferenz am Dienstag nach dem Tweet gefragt wurde, sagte er, er werde nicht jeden Tweet “von jemandem auf der Ebene des Pressesprechers” kommentieren.

Aber er sagte, Japan habe einen “starken Protest” eingereicht und gefordert, dass der Tweet über diplomatische Kanäle gelöscht werde.

“Sie haben gefragt, ob ich den Tweet löschen und mich entschuldigen werde. Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich den Tweet oben angeheftet habe”, sagte Zhao während einer regelmäßigen Pressekonferenz in Peking am Mittwoch.

“Die Abbildung zeigt den gerechten Appell des Volkes. Es ist die japanische Regierung, die ihre schlechte Entscheidung widerrufen und sich entschuldigen muss”, sagte Zhao.

Als Motegi am Mittwoch erneut von einem Abgeordneten der Opposition im japanischen Parlament nach dem Tweet gefragt wurde, sagte er, dass “solche herzlosen Tweets nicht erlaubt sein sollten”, so Kyodo News.

READ  US-Wahlen: Vorwürfe des Wahlbetrugs haben Millionen auf YouTube getroffen

“Japan hat etwas Schlechtes getan, kann aber andere nicht darüber reden lassen?” Sagte Zhao.

“Die ganze Welt protestiert schon seit einiger Zeit, einige japanische Beamte spielen dumm und geben vor, nichts zu hören, aber sie werden so wütend auf eine Illustration.”

Der erbitterte Austausch folgt der Wut Chinas über eine kürzliche Erklärung von US-Präsident Joe Biden und dem japanischen Premierminister Yoshihide Suga. die sich einig waren China in einer Reihe von Fragen zu übernehmen, die von Taiwan bis zu muslimischen Uiguren in Chinas äußerster westlicher Region Xinjiang reichen.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.