China feiert die Rückkehr der Sonde "Chang'e 5"

China feiert die Rückkehr der Sonde “Chang’e 5”

Mondfelsen gesammelt

China feiert die Rückkehr der Sonde “Chang’e 5”

Die in der Inneren Mongolei gelandete Raumkapsel soll in Peking eröffnet werden. Dann beginnen die Wissenschaftler, die gesammelten Mondgesteine ​​zu untersuchen.

Die Kapsel des Raumfahrzeugs “Chang’e 5” befindet sich in der nördlichen Steppe Chinas mit etwa zwei Kilogramm Mondproben. Als drittgrößtes Raumfahrtland nach den USA und der Sowjetunion brachte China erstmals Mondsteine ​​auf die Erde.

Foto: dpa

Peking. China feierte die Rückkehr seiner “Chang’e 5” -Sonde mit Gesteinsproben vom Mond als historischen Erfolg für sein Weltraumprogramm.



Präsident Xi Jinping dankte den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern in einer Willkommensbotschaft: “Das Land und seine Bürger werden sich immer an Ihre bemerkenswerten Erfolge erinnern.” Die erfolgreich abgeschlossene Weltraummission sei die komplexeste in der Geschichte des Landes und ein “großer Schritt” für die chinesische Raumfahrtindustrie.

Als drittes Raumfahrtland nach den USA und der Sowjetunion brachte China am Donnerstag (Mittwoch MEZ) in den frühen Morgenstunden Mondfelsen auf die Erde. Nach der unbemannten Mondmission landete die Kapsel des Raumfahrzeugs “Chang’e 5” mit etwa zwei Kilogramm Gesteinsproben in der Steppe Nordchinas. Es war das erste Mal seit 44 Jahren, dass Mondfelsen auf die Erde gebracht wurden.

Rettungsteams mit Hubschraubern und Fahrzeugen mit leistungsstarken Suchscheinwerfern fanden die Kapsel, die mit dem Fallschirm gelandet war, im Siziwang-Banner in der Inneren Mongolei. Es muss jetzt in der Hauptstadt Peking eröffnet werden. Dann würden die Mondproben von Forschern untersucht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. China wird auch einige der Proben Wissenschaftlern in anderen Ländern zur Verfügung stellen.

Die Forscher warten gespannt auf das Mondgestein, das viel jünger ist als alle Bodenproben, die die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion bisher vom Erdsatelliten gesammelt haben. Die Untersuchung könnte neue Informationen über die vulkanische Aktivität und die Geschichte des Mondes liefern. Die US-Apollo-Missionen brachten rund 380 Kilogramm Mondgestein zurück. Die Sowjetunion sammelte etwa 300 Gramm mit unbemannten Missionen.

Der Lander “Chang’e 5” landete in einem vulkanischen Gebiet, das nach dem deutschen Astronomen Karl Rümker (1788-1862) benannt ist und sich im “Ozean der Stürme” befindet. Diese Region im oberen linken Teil des Erdgesichts des Mondes ist 1,2 Milliarden Jahre alt. Im Gegensatz dazu wird das Alter der Mondgesteine, die in den 1960er und 1970er Jahren von den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion gesammelt wurden, auf 3,1 und 4,4 Milliarden Jahre geschätzt.

Mit der erfolgreichen Rückkehr von “Chang-e 5” hat China die wichtigsten Raumfahrtländer weiter eingeholt. Die Volksrepublik verfolgt ein ehrgeiziges Weltraumprogramm mit neuen Missionen zum Mond und zum Mars und dem Bau einer eigenen Raumstation in den kommenden Jahren.

Im Januar 2019 landete China als erste Weltraumnation mit „Chang’e 4“ auf der relativ unerforschten anderen Seite des Mondes. Ein Rover wurde gestartet und erforscht die Oberfläche bis heute. Die unbemannte Mars-Sonde “Tianwen-1” (Fragen an den Himmel) ist ebenfalls auf dem Weg zum “Roten Planeten”. Seit dieser Woche ist das Raumschiff über 100 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Es soll im Februar auf dem Mars eintreffen, um in den folgenden Wochen eine Landung zu versuchen, was als viel riskanter angesehen wird als eine Landung auf dem Mond. Von den bisher 18 Landeversuchen auf dem Mars waren nur 10 erfolgreich – neun allein von den Vereinigten Staaten.

© dpa-infocom, dpa: 201217-99-724233 / 2


Neueste Panorama-Videos

Neueste Panorama-Videos

Beschreibung anzeigen

READ  Mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Technologien, in die mit hohen Renditen investiert werden kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.