CEO des deutschen Olympischen Gremiums tritt angesichts weiterer Turbulenzen zurück |  Büffelsport

CEO des deutschen Olympischen Gremiums tritt angesichts weiterer Turbulenzen zurück | Büffelsport

FRANKFURT, Deutschland (dpa) – Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Olympischen Komitees sagte am Freitag, sie werde zurücktreten, da die Organisation wegen des Versuchs, den Autor eines anonymen Briefes zu identifizieren, der die Art und Weise kritisierte, mit einer Gegenreaktion konfrontiert sei.

Der Brief wurde im Mai von anonymen Mitarbeitern der als DOSB bekannten Organisation veröffentlicht und behauptete, es bestehe ein „Klima der Angst“ unter den Mitarbeitern. Präsident Alfons Hörmann wurde in dem Schreiben vorgeworfen, psychischen Druck auf die Mitarbeiter auszuüben und eine laxe Haltung gegenüber Coronavirus-Regelungen einzunehmen.

Hörmann sagte im Juni, er werde sich im Dezember nach acht Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl stellen, da er sich einer Vertrauensabstimmung stellen müsse. Vorstandsvorsitzender Veronika Rücker werde nun auch zum 31. Dezember ausscheiden, teilten Hörmann und sie am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Das ehemalige Vorstandsmitglied Karin Fehres sagte, sie habe einen Brief erhalten, in dem sie aufgefordert wurde, zuzugeben, den Brief anonym geschrieben zu haben und mit möglichen rechtlichen Schritten zu drohen, in einer Antwort, die diese Woche erstmals von der deutschen Zeitung FAZ veröffentlicht wurde. Fehres sagte, sie habe den Brief nicht geschrieben.

Rücker und Hörmann verteidigten den Versuch, den Verfasser des Schreibens neben einer Untersuchung des Management- und Arbeitsumfelds beim DOSB zu identifizieren, sagten jedoch, dass dies „im Nachhinein unverhältnismäßig“ erscheint. Sie sagten, sie hätten sich anwaltlich beraten lassen, als sie eine sprachliche Analyse in Auftrag gegeben hätten, um den Täter zu finden.

Siehe auch  Leipzig: Corona testet positiv für die ukrainische Nationalmannschaft - Spiel gegen DFB-Elf am Rande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.