Bundeswirtschaftsminister Altmaier fordert die Wiedereröffnung eines Abkommens  Nachrichten |  DW

Bundeswirtschaftsminister Altmaier fordert die Wiedereröffnung eines Abkommens Nachrichten | DW

Wirtschaftsminister Peter Altmaier kündigte nach Konsultation von mehr als 40 Fachverbänden am Dienstag eine Reihe von Verbesserungen an, die für die Schließung Deutschlands geplant sind und Unternehmen und Selbstständige unterstützen sollen.

Der Minister, Mitglied der Christdemokraten (CDU) von Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat seine Absicht bekundet, eine einmalige Zahlung von 7.500 Euro an Selbständige zu leisten, die bis zum Ende der Pandemie schwer betroffen waren.

Er sagte auch, dass ein “Unterstützungsfonds” einige der Probleme lindern würde, mit denen einige Unternehmen beim Zugang zu staatlicher finanzieller Unterstützung konfrontiert waren. Große Unternehmen mit einem Umsatz von über 750 Millionen Euro könnten ebenfalls eine Zwischenhilfe beantragen.

Ein Zeitplan für die Wiedereröffnung der verschiedenen Wirtschaftszweige werde Anfang März beim nächsten Pandemietreffen zwischen Bund und Ländern erörtert, versprach Altmaier.

Die derzeitige Schließung Deutschlands wird voraussichtlich mindestens bis zum 7. März dauern, und die Politik hat deutlich gemacht, dass es zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich ist, dass sie endet. Sie haben jedoch die Aussicht auf eine mögliche Lockerung einiger Beschränkungen geweckt, insbesondere wenn sich die Varianten nicht im ganzen Land verbreiteten.

Wie hat die Geschäftswelt reagiert?

Der Präsident des Deutschen Arbeitgeberverbandes (BDA), Rainer Dulger, sagte nach Konsultationen mit Altmaier, dass ein “umfassender umfassender Ansatz” für das ganze Land weiterhin erforderlich sei.

Er forderte eine Roadmap mit “evidenzbasierten Entscheidungen” in Kombination mit einer Impf- und Teststrategie für einen frühen Start, nachdem die Beschränkungen für Coronaviren aufgehoben wurden.

Der Deutsche Einzelhandelsverband (HDE) begrüßte die Aufnahme von Beihilfen an große Unternehmen – was der Verband “seit Monaten” genannt hatte.

HDE-Präsident Josef Sanktjohanser sagte auch in einer Erklärung, dass “die politischen Entscheidungsträger jetzt Transparenz mit klaren und verständlichen Aussagen gewährleisten müssen”.

READ  Mittwoch, 14. Oktober 2020 - n-tv.de

Der Deutsche Reiseverband forderte die Regierung auf, einen Plan auszuarbeiten, wie und wann die Tourismusbranche wieder auf Kurs kommen könne.

“Wir werden trotz Beginn der Impfungen noch lange mit dem Coronavirus leben müssen”, so der Verband. “Wir brauchen endlich eine politische Lösung, die dauerhaft ein Maximum an öffentlichem Leben, Freizeit und Mobilität mit und trotzdem garantiert.”

Wie haben die Oppositionsparteien reagiert?

Das prominente Mitglied der Free Democratic Party (FDP), Michael Theurer, verunglimpfte die Konsultation als “im Wesentlichen therapeutische Diskussionsrunde”.

“Altmaier hätte vor langer Zeit einen unterstützenden Fonds und ein Konzept für eine Eröffnungsperspektive für die Wirtschaft vorstellen können, anstatt es heute nur bekannt zu geben”, sagte Theurer.

Klaus Ernst von der Linkspartei sagte, das Wirtschaftsministerium habe es “versäumt”, in diesem Sommer Strukturen zu schaffen, um eine rasche Verteilung der Finanzhilfe zu gewährleisten.

Die Expertin für grüne Wirtschaft, Katharina Dröge, bedauerte auch die „mageren“ Ergebnisse der Konsultation, bezeichnete die angekündigten „geringfügigen Anpassungen“ als Enttäuschung und betonte die Abwesenheit von Finanzminister Olaf Scholz.

von / msh (AFP, dpa, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.