Bundesregierung sagt zu, den Kampf gegen Terrorismus und Extremismus in Ghana zu unterstützen

Bundesregierung sagt zu, den Kampf gegen Terrorismus und Extremismus in Ghana zu unterstützen

Die Bundesregierung bekräftigte ihre Zusage, Ghana bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung terroristischer und extremistischer Bedrohungen zu unterstützen.

Laut der stellvertretenden Ministerin des Auswärtigen Amtes, Frau Katja Keul, konzentriert sich Deutschlands Unterstützung auf Prävention und Frühwarnung, die für die Bekämpfung von Terrorismus und gewalttätigem Extremismus sowie für die Abwehr der Bedrohungen, die über der Sahelzone und den Regionen der Sahelzone schweben, unerlässlich sind Golf von Afrika.

Sie sprach während eines bilateralen Treffens mit der Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und regionale Integration, Shirley Ayorkor Botchwey, am Rande des Accra-Initiative-Gipfels.

Die Accra Initiative (AI) ist ein von Afrika geführter kooperativer und kooperativer Sicherheitsmechanismus, der 2017 unter der Führung von Präsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo mit seinen Kollegen aus Benin, Burkina Faso, der Elfenbeinküste und Togo ins Leben gerufen wurde.

Derzeitige Mitglieder der Initiative sind Ghana, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Togo, Mali und Niger.

Die Initiative zielt darauf ab, ein Überschwappen des Terrorismus aus der Sahelzone zu verhindern und die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität in den gemeinsamen Grenzgebieten der Mitgliedstaaten zu bekämpfen.

Frau Keul stellte bereits fest, dass Deutschland das Accra Initiative Center unterstützt, indem es mit den ghanaischen Streitkräften (GAF) in den am stärksten gefährdeten Gebieten bei der Bereitstellung entsprechender Ausrüstung und dem Bau der erforderlichen Einrichtungen zusammenarbeitet.

„Dieser Schritt Deutschlands hat den Zielen der Accra-Initiative, Informationen auszutauschen, Kapazitäten aufzubauen und Logistik bereitzustellen, weitere Impulse verliehen, um unsere eigenen Aktionen gegen terroristische Kräfte in der Sahelzone zu verstärken, die die Sahelzone und die Westküste Afrikas bedrohen“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Europa will souveränen Breitbandkonstellationsplan enthüllen

Neben der Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich stellte sie fest, dass die Beziehung zwischen den beiden Ländern an der politischen und wirtschaftlichen Front ermutigend gewesen sei, um Ghana Beyond Aid und nachhaltiges Wachstum in Afrika voranzutreiben.

Sie sagte, Deutschland werde seine strategische Zusammenarbeit mit Ghana bei anderen Projekten wie „Ghanas digitale Agenda“ fortsetzen, bei der es um die Digitalisierung von Dienstleistungen und Prozessen im Land geht, um Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu optimieren.

Darüber hinaus sagte Frau Keul, das Land arbeite daran, seine Zusammenarbeit mit Ghana im Bereich der Entsorgung von Elektroschrott zum Nutzen beider Länder zu verbessern.

Sie sagte, Ghanas Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) biete angesichts der Bestrebungen der beiden Länder eine zusätzliche Gelegenheit, den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit zu fördern, insbesondere im Hinblick auf Maßnahmen eines Staates, der gegen die Charta der Vereinten Nationen verstößt und droht die Souveränität und territoriale Integrität eines Landes.

„Wir werden daher unsere Partnerschaft durch Lastenteilung mit Deutschland stärken, insbesondere in den Bereichen Informationsaustausch, Logistik, Fähigkeiten und Ausbildung des relevanten Sicherheitspersonals“, fügte sie hinzu.

Botchwey ihrerseits sagte, die Regierung konzentriere sich auf die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Ländern in der Region, um Frieden und Sicherheit zu fördern.

Sie sagte, die Regierung werde weiterhin diplomatische Beziehungen zu allen anderen Ländern unterhalten, um Ghanas Wirtschaftswachstumsagenda zu verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert