Bundesländer bereiten "erhebliche Kürzungen" vor

Bundesländer bereiten “erhebliche Kürzungen” vor

M.Mehrere Bundesländer möchten das öffentliche Leben angesichts der hohen Anzahl von Coronavirus-Infektionen stark einschränken. Sie sehen eine mögliche Einigung zwischen den Staats- und Regierungschefs des Landes und Bundeskanzlerin Angela Merkel voraus. Auch bei diesen Gesprächen zwischen den Bundesländern kommt es zu einer Einigung über schwerwiegende Kürzungen.

Baden-Württemberg plant Anfang nächster Woche eine Sperrstunde bei Nacht und eine Ausreisebeschränkung bei Tag, wie die deutsche Nachrichtenagentur unter Berufung auf ein Gespräch zwischen der grün-schwarzen Landesregierung berichtete und kommunale Dachverbände. Wer tagsüber das Haus verlässt, sollte dies nur aus einem gültigen Grund tun, z. B. aus beruflichen Gründen. Das Kabinett plant, die neuen Anforderungen auf einer außerordentlichen Sitzung an diesem Freitag anzunehmen und sie auf einer Pressekonferenz um 12.00 Uhr bekannt zu geben. Als Starttermin für Maßnahmen im Land sei der nächste Dienstag zum letzten Mal besprochen worden, sagte er.

Ladenschließungen in Thüringen

Mit der wachsenden Zahl von Koronainfektionen plant Thüringen Ladenschließungen und erstklassiges Fernstudium. Ab dem 19. Dezember werden einige Geschäfte schließen, wie die Staatskanzlei am Freitagmorgen bekannt gab. Lebensmittelgeschäfte und Grundnahrungsmittel könnten daher ausgeschlossen werden. Die Bestimmungen gelten vorbehaltlich der Entscheidungen der nächsten Premiers ‘Conference.

Fernunterricht sollte vom ersten bis zum sechsten Schuljahr in den Schulen eingeführt werden. Dies gilt vorerst für den 21. und 22. Dezember 2020 sowie zwischen dem 4. und 10. Januar 2021. Kinder in den Klassen 1 bis 4 sollten Schulbetreuungsdienste erhalten, wenn ihre Eltern sich nicht um sie kümmern können. von ihnen. Das Kabinett möchte am Dienstag eine mögliche Einschränkung der Nacht diskutieren. Dann sollte auch klar sein, wie die Regelung Weihnachten und der Jahreswechsel wird so aussehen.

READ  Lohnstreit: Ver.di fordert landesweite Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.