Bundeskanzlerin in der allgemeinen Debatte: Merkels verspätete Einsicht

Bundeskanzlerin in der allgemeinen Debatte: Merkels verspätete Einsicht

Bundeskanzlerin Merkel enthüllt in ihrer Grundsatzrede an den Bundestag überraschende Informationen, die über die Regeln der Krone hinausgehen. Die Kanzlerin verliert in vielen Fragen ihre politische Geduld.

Eine Analyse vonauf Corinna Emundts, tagesschau.de

Es ist eine erstaunliche Leistung des Kanzlers. Nicht nur im Vergleich zu seinen früheren Reden in allgemeinen Debatten, die nach 15 Jahren längst zur Routine geworden waren. Angela Merkels Credo war schon immer: Ich habe die Situation unter Kontrolle, unabhängig von der Krise. In der aktuellen Debatte im Zeichen des Koronavirus sieht vieles anders aus: Nicht nur, weil der Kanzler das Publikum ganz am Ende direkt mit persönlichen Gefühlsäußerungen und warnenden Worten ansprach. auf Koronamessungen.

Unglaublich unkomplizierte Ehrlichkeit

Einerseits gibt es eine bemerkenswert starke Merkel, die mit fester Stimme im Parlament von der Kanzel spricht: Sie scheint zuversichtlich – trotz der unkalkulierbaren Pandemiekrise, die sie als unvernünftige Politikerin betrachtet. Auf der anderen Seite gibt es allmählich politische Ideen und politische Fehler von großem Ausmaß zu, und das mit einer brutalen Öffnung.

Die Koronapandemie soll offenbar für viele bittere Vorstellungen vom „Ende“ der Merkel-Ära verwendet werden – zum Beispiel mit unzureichender Ausstattung des Gesundheitssystems. Die Pandemie hat dazu geführt, dass “wir die Sucht erkannt haben”, die beim Kauf von Medizinprodukten aufgetreten ist.

Poisonetes Eigenlob

Sie lobt ihre Regierung für die Maßnahme, dass Krankenhäuser im Rahmen von Investitionen in Höhe von vier Milliarden Euro für das Gesundheitssystem jetzt besser ausgestattet wären. Dahinter verbirgt sich jedoch die bittere Botschaft über die Mängel, die in der Corona-Krise aufgetreten sind, sei es auf der Ebene der kommunalen Gesundheitsbehörden, ob bei der Lieferung von Schutzmaterialien, für die die Bundesregierung verantwortlich ist.

READ  Uli Hoeneß und seine Aussagen zur Transferpolitik des BVB im Check

Der aufwendig berechnete Bundeshaushalt, der an die Krone gebunden ist und der Grund für diese allgemeine Debatte ist, wird fast zum Spielraum. Denn auch hier hat Merkel es geschafft, in die Zukunft zu investieren und nicht nur die Substanz zu erhalten, gerade weil sie sich in den letzten Jahren gut geschlagen hat. Aber sie fügt Einsicht hinzu: “Wir sind an vielen Orten zu langsam.”

Die Pandemie zeigt, “dass wir schnell handeln können”. Die Entwicklung der Corona-Warnanwendung, die sie “trotz aller Startprobleme” als Erfolg bezeichnet, hat dies insbesondere bei der Digitalisierung gezeigt. Lob, aber das nächste Eingeständnis folgt: Wenn es um die Digitalisierung als Ganzes geht, beginnt die Bundesregierung jetzt mit sich selbst – mit der Digitalisierung der Verwaltung: “Man muss nüchtern sein und sagen: Wir haben viel Aufholjagd hier zu tun. “

“Schmerzhafte Leistung” in der Schulpolitik

Wenn es um Schulen und deren Digitalisierung geht, sind Ihre Aussagen geradezu dramatisch. Die CDU-Politikerin, die sonst so oft vorsichtig ist, benutzt sogar das Wort „schmerzhaft“ in ihrem Mund: „Wir haben schmerzlich gesehen, dass die Schule und die Kindertagesstätte nicht auf dem neuesten Stand sind“.

Aus diesem Grund organisierte sie ein Treffen mit den Bildungsministern der Bundesländer mit SPD-Präsidentin Saskia Esken und Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) – und kommentierte dies mit einem ungewöhnlichen Satz, der sich darauf bezieht zur früheren Souveränität des Bildungsföderalismus: “Das macht man normalerweise nicht in dieser Republik.”

Mit einem solchen Geständnis macht sie es ihren späteren Oppositionssprechern geradezu leicht, sich über den “Bildungsnotstand” im Land zu beschweren. Zum Beispiel, wenn Merkel “erstaunt” ist, dass Lehrer trotz der steuerlichen Absetzbarkeit solcher Arbeitsmittel Computer bisher nicht zuverlässig für sich selbst erworben haben. Und dass ein spontaner Schulgipfel in der Kanzlei dafür sorgte, dass jeder Lehrer in Zukunft einen Laptop haben sollte. “Gewitter, Frau Merkel!”, Lacht ein Oppositionssprecher, “es war eine Entscheidung im Jahr 2016.”

READ  Die Schäferhund-Dreifaltigkeit gedeiht nach Schusswunde und Adoption

Bekenntnis zum Klimaschutz

Wenn es politische Lücken aufdeckt, fehlt Merkels Rede nicht der Klimaschutz. Dies zu fördern ist “eine der großen Aufgaben der Zukunft”. Es scheint auf dem neuesten Stand zu sein, aber im Jahr 2020 – etwa 28 Jahre nach dem legendären Umweltgipfel von Rio – wird es defensiver und später sein, als an die Zukunft zu denken.

Merkel beginnt, Klimaschutzmaßnahmen wie das Auslaufen der Kohle an ihre Kritiker zu rechtfertigen – und gibt umgekehrt auch diejenigen zu, für die sich die Klimapolitik zu langsam bewegt: durch die Förderung der Wasserstofftechnologie – die sein Unternehmen inzwischen als Schlüsseltechnologie für den Klimaschutz identifiziert hat – “Wir haben lange gebraucht, um uns für diesen Schritt zu entscheiden.”

Wenn es um gemeinsames europäisches Handeln geht, ohne das Deutschland Herausforderungen wie Klimaschutz oder Migration nicht “spielen” könnte, ist die Bundeskanzlerin mitten in der deutschen Präsidentschaft des Europarates ‘UE zögert sichtlich, im Nachhinein kritisch zu sprechen. Und warnt: Die Art und Weise, wie die aktuellen Vorschläge der Europäischen Kommission zur Migrationspolitik umgesetzt werden, ist “ein Prüfstein für den Zusammenhalt Europas”.

Merkel hat in den letzten Monaten jedoch wiederholt kritisiert, dass es keine gemeinsame europäische Migrationspolitik gibt. Selbst diese Warnung klingt nach größter politischer Unzufriedenheit und größter Besorgnis über ein weiteres politisches Versagen.

Zu langsam, zu zögerlich – es sollte jetzt enden

Zu langsam, zu zögerlich – wenn es um Bildung, Digitalisierung, Migration und Klimaschutz geht, ist Merkel auf ihren letzten Metern als Kanzlerin ungeduldig. Sie weiß seit langem, dass Deutschland im internationalen Vergleich hinterherhinkt. Anscheinend will sie ihre eigenen Anhänger der großen Koalition mit ihren Worten anstoßen, aus denen die Botschaft “Wir müssen jetzt arbeiten” deutlich zu hören ist.

READ  Mehr als 1.600 Neuinfektionen: Die Zahl der Infektionen in Berlin steigt wieder deutlich an - Berlin

Innerhalb der Bundesregierung erkennen wir jetzt die Grenzen der einvernehmlichen Kompromisspolitik an, bei der die Interessen der deutschen Automobilindustrie oder der Telekommunikationsunternehmen so stark berücksichtigt wurden, dass sie die Modernisierung bremsten. zum Beispiel in Bezug auf Elektromobilität oder den Ausbau von Breitband.

“Die Pandemie hat die böse Qualität, von der wir nicht wissen, wann sie enden wird”, sagte Merkel während der allgemeinen Debatte. Auf jeden Fall scheint sie schon sehr scharfsinnig gewesen zu sein. Aber die Kanzlerin, die schon vor Corona viele Probleme gesehen hat, scheint heute freier und sicherer zu sein, wahrscheinlich weil sie nicht mehr für die Wiederwahl kämpfen muss.

Die Tagesschau berichtete am 30. September 2020 um 16 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.