Bundesfinanzminister Scholz sagt, globale Steuerreform "wird sehr schnell kommen"

Bundesfinanzminister Scholz sagt, globale Steuerreform “wird sehr schnell kommen”

Von Christian Krämer

BERLIN (Reuters) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte am Mittwoch, er rechne nicht mit Hindernissen für die weltweite Steuerreform, die bei einem G20-Treffen in Venedig an diesem Wochenende geplant ist.

“Alles wird jetzt sehr schnell gehen”, sagte Scholz, der bei der Bundestagswahl im September für die sozialdemokratische Kanzlerschaft kandidiert, in einem Interview mit Reuters.

„Das Ziel ist sehr ambitioniert: Wir wollen, dass bereits alles bereit ist, damit es 2023 international praktiziert wird“, fügte er hinzu.

Letzte Woche haben 130 Länder, die über 90 % des weltweiten BIP ausmachen, die größten grenzüberschreitenden Körperschaftsteueränderungen seit mehr als einer Generation mit neuen Vorschriften zur Besteuerung von Unternehmen und einem Steuersatz von mindestens 15 % unterstützt.

Das Paket wird dann den G20-Finanzministern übergeben, um bei einem Treffen am Freitag und Samstag in Venedig ihre politische Rückendeckung zu geben. Steueroasen, an die einige globale Konzerne ihre Gewinne abgeführt haben, würden verlieren.

“Wir reden über viel zusätzliches Geld für Europa und für Deutschland”, sagte Scholz. “Es sind wirklich Milliarden”, fügte er hinzu, ohne genaue Zahlen zu nennen.

„Dann geht es vor allem darum, dass wir der Praxis der Steuerhinterziehung, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten eingeschlichen hat, ein Ende setzen“, sagte er. “Wir werden das beenden. Der Wettlauf um Steuersenkungen wird enden.”

Die Niedrigsteuer-EU-Mitglieder Irland, Estland und Ungarn sowie Peru, Barbados, St. Vincent und die Grenadinen, Sri Lanka, Nigeria und Kenia haben die von 130 anderen unterstützte globale Steuerreform nicht unterzeichnet.

“Ich bin überzeugt, dass es uns am Ende des Tages gelingen wird, die europäischen Länder dazu zu bringen, sich auf diese Regeln zu einigen”, sagte Scholz. „Aus meiner Sicht würden sie auf jeden Fall gelten.

READ  Investor Lars Windhorst wird wahrscheinlich das Geld ausgeben

Scholz bezeichnete die weltweite Mindeststeuer als Durchbruch und größte Reform seit Jahrzehnten.

Die Mindestkörperschaftssteuer verlangt von den Ländern nicht, ihre Sätze auf den vereinbarten Mindestsatz festzulegen, gibt anderen Ländern jedoch das Recht, eine zusätzliche Mindeststeuer auf Körperschaftseinkommen aus einem Land mit einem niedrigeren Satz zu erheben.

Wenn beispielsweise ein deutsches Unternehmen im Ausland nur 2 % seines Gewinns auszahlt, könnte dies künftig bestritten werden: “Dann nehmen wir den Rest”, sagte Scholz.

(Geschrieben von Paul Carrel; herausgegeben von Maria Sheahan)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.