Bundesaußenminister fordert Flexibilität und Pragmatismus bei Iran-Gesprächen

Bundesaußenminister fordert Flexibilität und Pragmatismus bei Iran-Gesprächen

FRANKFURT (Reuters) – Bundesaußenminister Heiko Maas forderte alle Parteien auf, bei den Gesprächen über das Atomabkommen mit dem Iran, die am Samstagnachmittag wieder aufgenommen werden sollen, Flexibilität und Pragmatismus zu zeigen.

“Es geht um Flexibilität und Pragmatismus aller Beteiligten”, sagte er gegenüber Reuters.

“Spielen, um Zeit zu sparen, ist in niemandes Interesse”, fügte er hinzu.

Gespräche zwischen dem Iran und den Weltmächten zielen darauf ab, ein Atomabkommen von 2015 wiederzubeleben, das drei Jahre später vom damaligen Präsidenten Donald Trump aufgegeben wurde, der wieder Sanktionen verhängte, die die Ölexporte des Iran kürzten.

Der Iran rächte sich, indem er die Grenzen des Abkommens über sein Atomprogramm verletzte. Nun will er die US-Sanktionen beenden.

In der neuen Runde indirekter Gespräche geht es darum, wie die beiden Seiten die Einhaltung des alten Atomabkommens, offiziell als Gemeinsamer umfassender Aktionsplan (JCPOA) bezeichnet, wieder aufnehmen könnten.

Im Rahmen des JCPOA hat der Iran sein Nuklearprogramm eingeschränkt, um die Beschaffung von spaltbarem Material für Atomwaffen im Austausch für eine Lockerung der US-, europäischen und UN-Sanktionen zu erschweren.

Die Vereinigten Staaten gaben am Donnerstag bekannt, dass sie die Sanktionen gegen drei ehemalige iranische Beamte und zwei Unternehmen, die zuvor mit iranischen Petrochemikalien gehandelt haben, aufgehoben haben.

Der globale Ölmarkt beobachtet die Gespräche aufmerksam, da zusätzliche Ölmengen die Preise belasten würden.[O/R]

(Berichterstattung von Sabine Siebold, geschrieben von Vera Eckert; Redaktion von Toby Chopra, William Maclean)

READ  Höchster Eredivisie-Sieg in der Geschichte: Ajax Amsterdam gewinnt 13: 0 beim VVV-Venlo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.