Brexit: Von der Leyen warnt Johnson, bevor er über die Koronadistanz verhandelt

Brexit: Von der Leyen warnt Johnson, bevor er über die Koronadistanz verhandelt

Ausland “Strenges Regiment”

Von der Leyen warnt Johnson, bevor er über die Koronadistanz verhandelt

| Lesezeit: 2 Minuten

"Aber halte Abstand"sagt von der Leyen

“Aber halten Sie Abstand”, sagt von der Leyen

Was: REUTERS

“Sie führen ein strenges Regime”, sagte die britische Premierministerin gegenüber der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, als sie sie aufforderte, einen sicheren Abstand zu halten. Es bleibt abzuwarten, wie hart der Deutsche in den Gesprächen über ein Handelsabkommen bleiben wird.

ReDer britische Premierminister Boris Johnson berät sich in Brüssel über eine Lösung für die ins Stocken geratenen Verhandlungen über ein Handelsabkommen nach dem Brexit. Johnson traf am Mittwoch zu einem Abendessen mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, ein. Sie begrüßte ihn im Hauptgebäude der Europäischen Kommission, vor dem die britische Flagge gehisst wurde.

“Es ist noch viel möglich”, sagte Johnson, bevor er London verließ. Gleichzeitig forderte er die Bereitschaft, Kompromisse bei EU-Standards einzugehen. Die EU dränge derzeit Großbritannien, seine neuen Gesetze und Vorschriften zu verabschieden, sagte er. Ansonsten will sie “automatisch das Recht (…), uns zu bestrafen und sich zu rächen”. London konnte das nicht akzeptieren.

Die Dauer der Diskussionen beim Abendessen war offen. Als Johnson ankam, nahmen beide ihre Koronamasken für ein Foto ab.

Lesen Sie auch

Lord Dubs

Lord Dubs über Einwanderung

Von der Leyen wies den Premierminister an, den erforderlichen Sicherheitsabstand einzuhalten. “Nun, sollten wir es zurückstellen”, sagte von der Leyen. “Denkst du, du solltest es jetzt zurückstellen?” Johnson antwortete. “Okay, das stimmt, okay, du hast hier strenge Kontrolle – aber auch richtig.”

Merkel hofft immer noch auf einen Durchbruch

Großbritannien hat die EU am 1. Februar verlassen, aber das Land wird bis Ende des Jahres im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion bleiben. In der Übergangsphase war es noch nicht möglich, ein Handelsabkommen nach dem Brexit auszuhandeln. Die Hauptstreitpunkte in den Verhandlungen bleiben gleiche Wettbewerbsbedingungen, Kontrolle über ein künftiges Abkommen und Fangrechte für EU-Fischer in britischen Gewässern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich am Morgen vorsichtig über die Erfolgsaussichten der Gespräche: “Es gibt noch Chancen auf eine Einigung, wir arbeiten weiter daran”, sagte sie im Bundestag. Wenn die Bedingungen auf britischer Seite jedoch nicht akzeptabel sind, ist die EU auch bereit, einen “No-Retract-Deal” -Pfad einzuschlagen.

Lesen Sie auch

Mit ihrer Alarmrede erzwingt Merkel bald ihr nächstes Treffen mit dem Ministerpräsidenten

Deutschland in der Pandemie

Ohne eine Einigung würden die Zölle Ende des Jahres im gegenseitigen Handel erhoben. Fachverbände erwarten dann nicht nur massive Staus an den Grenzen des Lieferverkehrs, sondern auch Milliarden an zusätzlichen Kosten und Einnahmeverlusten.

Vor dem Haupttreffen in Brüssel hatten beide Seiten am Dienstag einen wichtigen Streitpunkt über Nordirland beigelegt. Infolgedessen wird London keine einseitigen Änderungen am Brexit-Abkommen vornehmen, das in diesem Bereich bereits in Kraft ist. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, bezeichnete dies als einen möglichen „positiven Impuls“ für Handelsverhandlungen.

READ  Michael Cohen: Donald Trumps nächstes Offenlegungsbuch ist erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.