Brexit: Angela Merkel bezweifelt einen schnellen Deal mit Großbritannien

Brexit: Angela Merkel bezweifelt einen schnellen Deal mit Großbritannien

das Brexi– Handelspakt zwischen der EU und Großbritannien Unterstützung. Die beiden Parteien sehen nach wie vor „erhebliche Unterschiede“ in drei Bereichen: Fischerei, fairer Wettbewerb und Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Abkommen. Präsident der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson Ich möchte Mittwochabend bei einem möglichen Abschlusstreffen versuchen, die verbleibenden strittigen Punkte zu klären (hier erfahren Sie mehr).

Aber Bundeskanzler Angela Merkel Erwarten Sie keine Entscheidung bei der Besprechung. “Es besteht immer noch die Chance auf einen Deal”, sagte sie dem Bundestag, fügte aber hinzu: “Ich glaube nicht, dass wir morgen wissen werden, ob wir erfolgreich sein werden oder nicht. Zumindest kann ich es nicht versprechen.” . “

Merkel betonte, dass wir auch auf das Scheitern der Verhandlungen vorbereitet seien. “Weil eines klar ist: Die Integrität des Binnenmarktes muss erhalten bleiben.” Sie ist der Ansicht, dass ein fairer Wettbewerb im Mittelpunkt der Verhandlungen steht. “Diese Frage des fairen Wettbewerbs in unterschiedlichen Rechtssystemen ist eigentlich die große Frage, auf die wir zufriedenstellende Antworten brauchen.”

Staatsminister Gove übt Druck auf Brüssel aus

Britischer Staatsminister Michael gove sieht die EU im Zug. Bei einem Treffen mit Johnson in Brüssel möchte Von der Leyen sicherstellen, dass ein Deal für alle Parteien fair ist. “Und das erfordert einige Bewegung seitens einiger auf EU-Seite”, sagte Gove in einem Interview mit BBC Radio. Gove sagte nicht genau, was die erwartete Höflichkeit sein sollte. Er betonte jedoch, dass Großbritannien in Bezug auf seine Souveränität als unabhängiger Küstenstaat keine Kompromisse eingehen könne.

Johnson selbst sagte am Mittwoch in London gegenüber dem Parlament: “Es ist noch viel möglich.” Er freut sich auf seine Gespräche mit von der Leyen in Brüssel an diesem Abend.

READ  Donald Trump: Ein hochrangiger Berater verspricht Joe Biden eine ordnungsgemäße Lieferung

Nach den zuvor geltenden Vorschriften wird ein großer Teil der Fische in britischen Gewässern von Schiffen aus EU-Ländern gefangen. Nach Londons Willen sollte dies enden. In wirtschaftlicher Hinsicht spielt die Fischerei nur eine sehr untergeordnete Rolle, aber die Symbolkraft ist für beide Seiten groß.

Das Thema ist insbesondere für Frankreich von großer politischer Bedeutung. Letzte Woche bestand der französische Präsident Emmanuel Macron erneut auf dem Zugang französischer Fischer zu britischen Gewässern. Er sagte, er würde einen Vertrag nur annehmen, wenn die langfristigen Interessen seines Landes gewahrt würden. Es wurde als Vetodrohung verstanden. Es gibt auch Unterschiede in den Forderungen der EU nach fairem Wettbewerb und einem Rahmen für die Durchsetzung der Abkommen.

Großbritannien hat die EU am 1. Februar verlassen. Sie bleibt jedoch bis Ende des Jahres im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Beide Parteien wollten diese Übergangsphase tatsächlich nutzen, um das Handelsabkommen auszuhandeln.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.