Boulder-Professor an der University of Colorado zum Fulbright Laureate in Science and Technology ernannt

Boulder-Professor an der University of Colorado zum Fulbright Laureate in Science and Technology ernannt

Gregor Henze, Professor an der University of Colorado in Boulder, weiß, wie sich die Welt verändert.

Henze wurde 1989 zum Fulbright Fellow ernannt und verließ seine West-Berliner Heimat, um drei Wochen vor dem Fall der Berliner Mauer an der Oregon State University zu studieren.

Jetzt beobachtet er, wie sich die Welt – und sein Leben – als Preisträger des Fulbright Distinguished Chair in Science, Technology and Innovation 2021 wieder verändert, durch den er ein Semester in Australien verbringen wird, um an erneuerbaren Energien und Digitalisierung zu arbeiten. Das Programm startet im Februar.

Henze sagte, er stimme immer noch der Mission von Fulbright zu, durch den Austausch von Wissenschaftlern und Forschung ein besseres Verständnis zwischen den Ländern zu entwickeln.

„Ich denke immer noch, dass es wahr und notwendiger denn je ist“, sagte er. “So sehr ich nach Australien gehe, um jemand zu sein, der aus Forschungssicht einen Mehrwert bringt, denke ich auch, dass die Haupteinstellung die eines Studenten sein sollte, von ihnen zu lernen und das zurückzubringen.”

Henzes Arbeit konzentriert sich auf die „drei D“ der erneuerbaren Energien: Dekarbonisierung, Verteilung und Digitalisierung.

In Australien wird er mit der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization in diesen drei Bereichen zusammenarbeiten, darunter die Herausforderung der Stromverteilung, der Anschluss einer relativ kleinen Anzahl von Kunden pro Quadratmeile an ein Energiesystem und die Verwendung von Daten, um zu untersuchen, wie Energie verbraucht wird und prognostizieren den zukünftigen Energiebedarf.

„Mit mehr Daten haben wir mehr Kapazitäten, und Australien hofft, dazu beitragen zu können“, sagte Henze.

Bei Fulbright-Programmen geht es auch darum, ein Botschafter für ein anderes Land und eine andere Kultur zu sein, was Henze einst als deutscher Staatsbürger in den Vereinigten Staaten und jetzt wieder als Doppelbürger in Australien tat.

READ  Mission "Hayabusa2": Die Kapsel mit Proben von Asteroiden kehrt zur Erde zurück

“Jetzt sind wir mit so vielen Konfrontationen konfrontiert, dass es in gewisser Weise etwas schwieriger und facettenreicher ist, Botschafter Ihres Landes in einem anderen Land zu sein”, sagte er. „Ich versuche, ein Gefühl für amerikanische Exzellenz in Forschung und Entwicklung zu verbreiten und zu fördern und hoffentlich ein positives Bild von Amerika zu vermitteln, das in den letzten acht Jahren etwas getrübt wurde.“

Henze sagte, er hoffe, dass sein Aufenthalt in Australien die Tür für zukünftige Kooperationen zwischen amerikanischen und australischen Forschern an der CU Boulder und dem National Renewable Energy Laboratory öffnen würde.

„Wir sind sehr unterschiedlich, aber ich denke, wir können nach einem besseren Weg streben, anders zu sein, dass wir Vielfalt akzeptieren und wertschätzen, anstatt nur Menschen zu tolerieren, die anders sind als wir“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.