Bosch investiert bis zu 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Elektrolyseurteilen zur Herstellung von Wasserstoff, Auto News, ET Auto

Bosch investiert bis zu 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Elektrolyseurteilen zur Herstellung von Wasserstoff, Auto News, ET Auto

Bosch arbeitet mit mehreren Partnern daran, den Elektrolyseur-Stack mit einem Steuergerät, Leistungselektronik und verschiedenen Sensoren zu einem „intelligenten Modul“ zu kombinieren.

Neu-Delhi: Das deutsche multinationale Engineering- und Technologieunternehmen Bosch hat kürzlich eine Investition von bis zu 500 Millionen Euro angekündigt, um bis zum Ende des Jahrzehnts Elektrolyseurkomponenten als Teil seines Geschäftssegments Mobility Solutions zu entwickeln.

Im Einklang mit wirksamen Klimaschutzmaßnahmen verzweigt sich das Unternehmen in die Entwicklung von Komponenten für Elektrolyseure, die Wasser mittels Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff spalten, sagte Bosch in einer Erklärung.

„Wir können es uns nicht länger leisten, den Klimaschutz zu verzögern, deshalb wollen wir mit Bosch-Technologie den schnellen Ausbau der Wasserstoffproduktion in Europa unterstützen“, sagte Stefan Hartung, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, bei der Vorstellung des Jahreszahlen des Unternehmens.

Dazu werden wir unser Know-how in der Brennstoffzellentechnologie nutzen“, sagte Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung von Bosch und Leiter des Geschäftsbereichs Mobility Solutions.

Bosch arbeitet mit mehreren Partnern daran, den Elektrolyseur-Stack mit einem Steuergerät, Leistungselektronik und verschiedenen Sensoren zu einem „intelligenten Modul“ zu kombinieren. Mit Pilotanlagen, die im kommenden Jahr in Betrieb gehen sollen, plant das Unternehmen, diese intelligenten Module ab 2025 an Hüttenhersteller und Industriedienstleister zu liefern. In einem einfachen Prozess wird Bosch eine Reihe dieser kompakten Module integrieren, heißt es in der Mitteilung.

Sie können dann sowohl in kleineren Einheiten mit einer Leistung von bis zu 10 MW als auch in Land- und Offshore-Kraftwerken mit Gigawattleistung entweder in Neubauprojekten oder in bestehenden Anlagen zur Umwandlung in die Produktion von grünem Wasserstoff eingesetzt werden. Um die Effizienz der Wasserstoffproduktion zu maximieren und die Batterielebensdauer zu verlängern, müssen intelligente Module mit der Bosch-Cloud verbunden werden.

Siehe auch  Monitore: AOC bringt neue E2-Modelle der großen Vielfalt

Gleichzeitig soll der Einsatz eines modularen Aufbaus der Elektrolyseure die Wartung flexibler machen: Geplante Arbeiten erfordern nur die Abschaltung bestimmter Anlagenteile und nicht der gesamten Anlage. Bosch arbeitet auch an Servicekonzepten, die das Recycling von Komponenten beinhalten, um eine Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Angesichts der Energiediversifizierung, der Abkehr von fossilen Brennstoffen und der Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, wächst die Nachfrage nach grünem Wasserstoff rasant – nicht nur in energieintensiven Industrien wie Stahl, Chemie und Schwerlast, sondern auch im privaten Bereich Nachlass, fügte die Erklärung hinzu.

Laut einem von PwC veröffentlichten Bericht soll die Nachfrage nach grünem Wasserstoff in den GCC mittelfristig deutlich steigen und bis 2050 rund 530 Millionen Tonnen erreichen 14 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.