Welt

“Bobcat” -Feuer wütet im Norden von Los Angeles – Evakuierungen werden organisiert

"Bobcat" -Feuer wütet im Norden von Los Angeles - Evakuierungen werden organisiert

Zumindest im Norden herrscht ein wenig Entspannung: Das Einsetzen von Schauern und die allgemeine Luftfeuchtigkeit haben den fast 9.000 Feuerwehrleuten in den US-Bundesstaaten geholfen. Washington und Oregon an den Wochenenden, um einige der verheerenden Waldbrände zumindest ein wenig besser bekämpfen zu können. Bis dahin ist es noch ein langer Weg: In der Region toben noch 29 Brände, darunter das massive Riverside Fire südöstlich von Portland, Oregon. Auch in den nächsten Tagen sollte es im Nordwesten der USA sein Vereinigte Staaten komm zu mehr Regen.

Im Kalifornien Besonders im Süden des Bundesstaates ist es jedoch trocken. Und laut amerikanischen Meteorologen wird es so bleiben. Starke, trockene Winde befeuern auch die Feuer. Hauptsächlich die Brände “Bobcat” und “El Dorado” in der Nähe von Juniper Hills in den San Gabriel Mountains und im Antelope Valley nördlich von Engel verbrachte das Wochenende von knapp 295 auf rund 379 Quadratkilometer an einem Tag.

Die lokalen Behörden haben die Bewohner der betroffenen Gebiete bereits gebeten, ihre Häuser zu verlassen. Viele Gebäude wurden beschädigt und andere von den Flammen bedroht. Laut Behörden bekämpften mehr als 1.600 Rettungsdienste die Flammen mit mehr als 200 Feuerwehrautos und mehreren Hubschraubern allein im Bereich der Flamme, aber die Flamme wurde bisher nur unter Kontrolle gebracht. ungefähr 15%.

“Die Schwere dieses Feuers war schockierend”, sagte Roland Pagan von der “Los Angeles Times” über das Bobcat-Feuer. Der 80-jährige Heide musste von einem nahe gelegenen Hügel aus durch ein Fernglas schauen, wie Flammen in nur 20 Minuten sein Haus in Juniper Hills verschlang. Er brauchte neun Jahre, um das zweistöckige Haus zu bauen. “Ich bin unter Schock”, sagte Pagan.

READ  Michael Cohen: Donald Trumps nächstes Offenlegungsbuch ist erschienen

Im nahe gelegenen San Bernardino National Park wurde ein Feuerwehrmann in der El Dorado-Flamme getötet, als er die Flamme löschte, teilten die Behörden mit. Dies erhöhte die Zahl der Todesopfer in Kalifornien auf insgesamt 26. Das mittlerweile weit verbreitete Feuer wurde Anfang September durch ein Feuerwerk auf einer „Gender Reveal Party“ ausgelöst, einer Feier in Kalifornien währenddessen wird das Geschlecht des erwarteten Nachwuchses bekannt gegeben. Das Feuer in El Dorado hat bisher eine Fläche von fast 90 Quadratkilometern zerstört, aber das Feuer ist zu 59% unter Kontrolle.

Die verheerenden Brände, bekannt als Waldbrände, toben seit Mitte August an der Westküste der Vereinigten Staaten. Allein in Kalifornien bekämpfen rund 19.000 Rettungsdienste mehr als zwei Dutzend Großbrände und 5.800 Häuser brennen.

In Washington und Oregon lösten sich am Wochenende dicke Rauchwolken auf, die tagelang große Teile des Nordwestens verhüllt hatten. Aufgrund des Regens und der aufkommenden Winde haben Beamte in Oregon jetzt vor möglichen Erdrutschen gewarnt.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment