Blockierung des Haushalts und des Corona-Pakets: Ungarn und Polen wenden sich gegen Brüssel

Blockierung des Haushalts und des Corona-Pakets: Ungarn und Polen wenden sich gegen Brüssel

Bei einem Treffen der EU-Botschafter in Brüssel am Montagnachmittag standen drei Punkte auf der Tagesordnung:

Die Botschafter entschieden mit qualifizierter Mehrheit über den Rechtsstaatlichkeitsmechanismus und lehnten ab Ungarn wie Polen. Sie erwiderten die beiden anderen Punkte und torpedierten sowohl die Verordnung über den nächsten Mehrjahreshaushalt als auch die Finanzierung des Corona-Pakets. Beide sollten einstimmig entschieden werden.

Laut EU-Kreisen war die Stimmung beim Botschaftertreffen “angespannt”. “Angesichts der zweiten Pandemiewelle und des schwerwiegenden wirtschaftlichen Schadens haben wir bereits viel Zeit verloren”, warnte der deutsche EU-Botschafter Michael Clauss den Teilnehmern zufolge. Wenn das gesamte Paket nicht schnell verabschiedet wird, „steht die EU vor einer ernsthaften Krise“.

“Ungarn geht keine Kompromisse ein”

Im Moment gibt es nicht viel zu sagen für einen schnellen Deal. Die Gegner hoffen, dass der andere den ersten aufgibt. Jetzt Präsident des Rates der EU, Charles Michel, Präsident der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und Bundeskanzler Angela Merkel, der aufgrund der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft an der weiteren Vorgehensweise beteiligt ist.

Orbán und Kaczyński planen wahrscheinlich keine kurze Blockade, um im Inland ein Tor zu erzielen. In jedem Fall klingt Budapests Rhetorik anders. “Wenn es um die Zukunft unserer Kinder und Enkel geht, gehen die Ungarn und das ungarische Volk keine Kompromisse ein, sei es ein Kampf um die Freiheit oder ein einfaches Veto”, schrieb der ungarische Justizminister Judit Varga auf Facebook.

Noch unwahrscheinlicher ist es, dass andere Mitgliedstaaten oder das Europäische Parlament nach monatelanger Auseinandersetzung mit dem Haushalt und dem Parlament nachgeben Der Rechtsstaatlichkeitsmechanismus hat gekämpft. Darüber hinaus haben die beiden selbsternannten Sparsamkeitsstaaten, insbesondere die Niederlandeund das Europäische Parlament hat einen derart effizienten Mechanismus im Haushalt zu einer absoluten Bedingung gemacht. Es ist unwahrscheinlich, dass sie diese Position aufgeben.

READ  Microsoft: Russische Hacker greifen im US-Wahlkampf erneut an

Es ist “undenkbar”, dass Ungarn und Polen laut niederländischen Regierungskreisen weitere Zugeständnisse mit dem Veto erhalten könnten. Dacian Cioloș, Leiter der liberalen Gruppe “Renew Europe” im Europäischen Parlament, teilte Kommissionspräsident von der Leyen am Montag mit, dass er nicht erneut über den Mechanismus der Rechtsstaatlichkeit verhandeln werde. Dies würde bedeuten, dass es im Parlament keine Mehrheit für die Änderungen geben würde.

Siegfried Mureșan, Vizepräsident der EVP-Fraktion der Christdemokraten, hält es ebenfalls für “unbegründet”, dass das Parlament seine Position schwächt. Ihre Vertreter hatten ein Mandat für einen wirksamen Rechtsstaatlichkeitsmechanismus und schlossen die Verhandlungen mit den EU-Staaten erfolgreich ab. “Es gibt keinen anderen Haftbefehl”, sagt Mureșan. “Die Mitgliedstaaten müssen das Problem jetzt lösen.”

Ein erster Versuch könnte am Donnerstag gemacht werden. Dann treffen sich die Staats- und Regierungschefs per Videokonferenz. Dort sollte es tatsächlich Maßnahmen zur Bekämpfung der Koronakrise geben. Jetzt sollte es auch darum gehen, warum Ungarn und Polen die Bemühungen der EU verzögern. Die anderen Regierungschefs könnten Druck auf Orbán und Kaczyński ausüben. Die Frage ist: Mit welchen Argumenten?

Der Vorsitzende der PSA-Gruppe, Manfred Weber, schlägt vor, das Eigeninteresse Ungarns und Polens anzusprechen. Wenn sie EU-Mittel für alle blockieren wollen, “müssen sie dies Millionen von Mitarbeitern und Geschäftsinhabern, Bürgermeistern und Studenten erklären”, sagt Weber.

Die Abgeordnete der Grünen, Franziska Brantner, hofft, dass die Kanzlerin sie überzeugt CDU Immerhin ist in der Europäischen Volkspartei mit dem Fidesz d’Orbán. “Es ist jetzt die Sache des Chefs für Frau Merkel”, sagte Brantner. “Sie muss Druck auf ihren Kollegen Orbán ausüben und in dieser Angelegenheit standhalten.”

READ  Donald Trump fordert Ermittlungen gegen Joe Biden - "vor der Wahl"

“Also warten wir einfach”

Was wäre, wenn Merkel auch nichts tun könnte? “Dann werden wir warten”, sagte ein Diplomat aus dem sparsamen EU-Lager. Wenn die Blockade anhält, werden nicht nur die Koronahilfen verzögert. Der gesamten EU steht dann nur ein Notfallbudget zur Verfügung. Dies würde insbesondere Polen und Ungarn schaden, den beiden Hauptnutznießern von EU-Mitteln.

Für die EU wäre ein Nothaushalt jedoch eine politische Katastrophe: Mitten in der Krise des Jahrhunderts blockieren zwei Länder den EU-Haushalt und brauchen darüber hinaus dringend Hilfe – um einen Schutzmechanismus zu verhindern Rechtsstaatlichkeit und damit das Wesen der EU.

“Es wäre vor allem eine Katastrophe für die internationale Glaubwürdigkeit Ungarns und Polens”, schätzt ein Diplomat aus Brüssel. Nicht nur die Wirtschaft, sondern auch das Image der beiden Länder würde noch mehr leiden als das der EU. Es wäre kaum ein Trost für die EU.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.