Bitcoin: schlechte Nachrichten für Gold

Bitcoin: schlechte Nachrichten für Gold

Der Preis für Bitcoin ist in den letzten Wochen stark gestiegen – nicht zuletzt, weil immer mehr große Unternehmen und vermögende Privatpersonen die junge Anlageklasse selbst entdeckt und großzügig investiert haben. Diese Änderung der Meinung geht hauptsächlich zu Lasten von Gold, sagen Analysten von JPMorgan.

Der Trend von Gold zu Bitcoin ist seit Oktober zu beobachten und wird sich aufgrund der starken Nachfrage von institutionellen Anlegern in Zukunft sogar beschleunigen, schreiben JPMorgan-Experten in einer laufenden Studie und warnen: Dies könnte sein Goldbullen werden zu einem Problem, selbst wenn nur ein kleiner Teil der Investition in Kryptowährung fließt.

“Struktureller Gegenwind” für Gold

“Die Akzeptanz von Bitcoin bei institutionellen Anlegern beschleunigt sich nur, während es für Gold sehr weit fortgeschritten ist”, so quantitative Analysten, die mit Nikolaos Panigirtzoglou zusammenarbeiten. Nach ihren Berechnungen befinden sich derzeit nur 0,18% des Vermögens der Family Offices der Superreichen in Bitcoin, 3,3% in Gold-ETFs. Aber selbst wenn sich dieses Verhältnis nur sehr wenig ändert, sind riesige Geldsummen in Bewegung.

Der Bitcoin Trust von Crypto Asset Manager Grayscale verzeichnete seit Oktober Zuflüsse von fast 2 Milliarden US-Dollar, während rund 7 Milliarden US-Dollar aus Gold-ETFs stammten. Wenn sich dieser Trend mittel- bis langfristig fortsetzt, könnte dies laut Analysten von JPMorgan in den nächsten Jahren zu “strukturellen Gegenwinden für den Goldpreis” führen.

Kurzfristig könnte der Preis von Bitcoin aufgrund der jüngsten Aufwärtsbewegung das Ziel übertreffen, und der Goldpreis könnte reif für eine technische Gegenbewegung sein, sagen Analysten. Langfristig rechnen sie jedoch mit einer weiteren Verlagerung von Großinvestoren zu Bitcoin.

Tatsächlich hat Bitcoin in den letzten Tagen mit einer Konsolidierung auf den Preisanstieg von bis zu 380% seit der Märzkrise reagiert. Kurzfristig scheinen die Bullen die Geduld und die starke Dynamik zu verlieren, etwas nachzulassen. Bei Preisen um die 18.000 US-Dollar bleibt die äußerst wichtige Bar von 20.000 in Reichweite. DER AKTIONÄR setzt weiterhin auf frühzeitiges Ausbrechen und Gewinnverfolgung.

READ  Das Fehlen kleiner Teile stört Autofabriken auf der ganzen Welt

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Präsident des Verwaltungsrates und Mehrheitseigner des Verlags Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, hat direkte und indirekte Positionen zu den folgenden in der Veröffentlichung genannten Finanzinstrumenten oder zu den damit verbundenen Derivaten eingenommen, die von einer Preisentwicklung profitieren Ergebnis der Veröffentlichung: Bitcoin.

Der Autor Nikolas Kessler hat direkte und indirekte Positionen zu den folgenden in der Veröffentlichung genannten Finanzinstrumenten oder zu assoziierten Derivaten eingenommen, die von einer aus der Veröffentlichung resultierenden Preisentwicklung profitieren: Bitcoin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.