Biontech Corona-Impfstoff: Dies sind mögliche Nebenwirkungen

Biontech Corona-Impfstoff: Dies sind mögliche Nebenwirkungen

24. November 2020 – 18:44 Die Uhr

Bedenken zügeln die Euphorie

Die Ankündigung eines Corona-Impfstoff sorgt weltweit für dauerhafte Linderung – insbesondere angesichts der ständig wachsenden Zahl von Neuinfektionen. Biontech hofft, bis Ende des Jahres die Zulassung für seinen Impfstoff zu erhalten. Aber trotz aller Euphorie fragen sich auch viele Menschen: Ist der Corona-Impfstoff wirklich sicher? Und was sind die Risiken und Nebenwirkungen einer Impfung?

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker unter RTL.de +++

Fast-Track-Genehmigungsverfahren gilt für Corona-Impfstoffe

In den USA haben das in Mainz ansässige Unternehmen Biontech und sein amerikanischer Partner Pfizer gerade bei der US-amerikanischen FDA die Notfallgenehmigung für ihr Produkt beantragt. Dies muss noch überprüft werden. Für Corona-Impfstoffe gilt jedoch aufgrund der besonderen Dringlichkeit ein beschleunigtes Zulassungsverfahren. Experten waren daher davon überzeugt, dass der Test vor Jahresende in den USA zu einem Ergebnis führen könnte.

Biontech und Pfizer haben dies kürzlich angekündigt Die Wirksamkeit ihres Impfstoffs liegt bei 95 Prozent – und damit sogar höher als bisher bekannt. Der Impfschutz bei Erwachsenen über 65 lag bei über 94 Prozent. Laut Biontech sollte der Impfstoff unabhängig vom Alter des Impfstoffs wirken. Dies sind die Ergebnisse einer Studie mit insgesamt 43.000 Teilnehmern.

Welche Nebenwirkungen sollten Menschen nach der Corona-Impfung erwarten?

Viele Menschen stehen der relativ schnellen Entwicklung des Impfstoffs jedoch skeptisch gegenüber und fragen: “Kann der Impfstoff wirklich sicher sein?”

Grundsätzlich wurde der Impfstoff, der zweimal in drei Wochen verabreicht werden soll, laut Biontech in allen Teilnehmerpopulationen gut vertragen. Es gab nur leichte bis mittelschwere Nebenwirkungen, die jedoch alle schnell verschwanden.

Siehe auch  Die Deutsche Bank verkauft ihre Postbank-Tochter nach Indien - 1.500 Mitarbeiter sind betroffen

Es gab aber auch schwerwiegende Nebenwirkungen, die bei mehr als 2% der Testpersonen auftraten, wie Biontech und Pfizer in einer Pressemitteilung schreiben. 3,8% der Probanden, die den Impfstoff erhielten, litten unter Müdigkeit und Erschöpfung. 2 Prozent der Testpersonen klagten über Kopfschmerzen, hauptsächlich nach der zweiten Impfdosis.

So funktioniert der Impfstoff

„Wir sind dankbar, dass die erste globale Studie, die ihre endgültige Endpunktanalyse erreicht hat, ein hohes Maß an Schutz gegen COVID-19 anzeigt. Dieser Schutz kann bei einer Dosis von 30 µg sehr schnell erreicht werden “, erklärt Biontech-Chef Ugur Sahin. Der Corona-Impfstoff wird zweimal mit einer Dosis von jeweils 30 Mikrogramm injiziert.

“Diese Leistung unterstreicht auch das allgemeine Potenzial von mRNA als neue Wirkstoffklasse. Von Anfang an war es unser Ziel, einen Impfstoff zu entwickeln, der einen schnellen und wirksamen Schutz gegen COVID-19 bietet und gleichzeitig gut vertragen wird Alle Altersgruppen haben wir mit unserem BNT162b2-Impfstoffkandidaten in allen untersuchten Altersgruppen erreicht “, fasst Sahin in den Studienergebnissen zusammen.

50 Millionen Impfdosen später in diesem Jahr

Biontech und Pfizer wollen bis 2020 bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen produzieren. Die Unternehmen planen, bis Ende 2021 bis zu 1,3 Milliarden Impfstoffdosen zu produzieren.

Biontech und Pfizer haben nach eigenen Angaben spezielle Kühlbehälter für den Transport des Impfstoffs entwickelt. Diese temperaturstabilen Versandeinheiten können die empfohlenen Impfstofftemperaturbedingungen von -70 ° C ± 10 ° C unter Verwendung von Trockeneis einhalten. Wenn sie mit Trockeneis gefüllt sind, können sie auch für eine vorübergehende Lagerung von bis zu 15 Tagen verwendet werden.

Alle aktuellen Videos zum Coronavirus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.