Bidens Hunde kehrten nach Delaware zurück

Bidens Hunde kehrten nach Delaware zurück

Sie sind jetzt in der Nische.

Die beiden Deutschen Schäferhunde von Präsident Biden wurden aus dem Weißen Haus vertrieben, nachdem einer von ihnen laut Berichten vom Montag ein auffälliges Verhalten gezeigt hatte.

Die ersten Major- und Champ-Hunde wurden letzte Woche in das Haus der Familie Biden in Wilmington, Delaware, zurückgebracht. CNN und TMZ berichtet.

Major, der als erster Rettungshund in der Executive Mansion Geschichte geschrieben hat, soll Berichten zufolge ein Mitglied der Sicherheit des Weißen Hauses gebissen haben.

Der 3-jährige Hund bellte Berichten zufolge auch und stürzte sich auf Personal und Sicherheit.

Er wurde 2018 vom Präsidenten der Delaware Humane Association und First Lady Jill Biden adoptiert. Joe Biden brach sich beim Spielen mit Major den Fuß zurück im November.

Die ersten Hunde Champ und Major Biden sind auf dem südlichen Rasen des Weißen Hauses zu sehen.
Die ersten Hunde Champ und Major Biden sind auf dem südlichen Rasen des Weißen Hauses zu sehen.AFP über Getty Images

Champ ist mit 13 Jahren der älteste der beiden und gehört seit 2008 zur Familie Biden.

Köter offiziell zog am 25. Januar ins Weiße Haus nach der ersten Woche der Biden-Administration im Haus von Delaware.

Sie durften das Gelände rund um den Komplex durchstreifen und wurden in die Fotos des Oval Office aufgenommen.

Das Weiße Haus hat keine Bitte um Kommentar von The Post zurückgegeben.

READ  Flüchtlinge: Humanitäre Organisationen fordern Strafverfahren gegen Griechenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.