Biden kommt in Südkorea mit erstem Halt bei Samsung an

Biden kommt in Südkorea mit erstem Halt bei Samsung an

OSAN AIR BASE, Südkorea, 20. Mai (Reuters) – Präsident Joe Biden traf am Freitag in Südkorea ein, der ersten Etappe seiner ersten Asienreise als Präsident, wo seine Versuche, dem Einfluss Chinas entgegenzuwirken und wirtschaftliche Beziehungen aufzubauen, wahrscheinlich sind von nordkoreanischen Drohungen überschattet werden.

Biden landete auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan südlich von Seoul. Er sollte den neuen Präsidenten Yoon Suk-yeol, einen Newcomer in der Politik, zum ersten Mal persönlich treffen. Die beiden besuchen eine Samsung Electronics (005930.KS) am Freitag gemeinsam pflanzen, bevor am Samstag ein ganzer Tag voller Veranstaltungen stattfindet. Weiterlesen

Der stellvertretende Vorsitzende von Samsung Electronics, Jay Y. Lee, wurde von der Teilnahme an einer Anhörung wegen Bilanzbetrugs am Freitag entschuldigt, sagte ein Gerichtssprecher, weil er voraussichtlich die Tournee des US-Präsidenten ausrichten wird. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Der Präsenz Chinas in der Region entgegenzuwirken, ist ein Schlüsselthema für Biden auf der Reise, aber Südkorea wird voraussichtlich in der Öffentlichkeit zu diesem Thema einen vorsichtigen Ton anschlagen, da Peking Seouls größter Handelspartner ist.

Südkorea wird voraussichtlich zu den ersten Mitgliedern von Bidens Indo-Pacific Economic Framework (IPEF) gehören, das während der Reise bekannt gegeben wird, um Standards für Arbeit, Umwelt und Lieferketten festzulegen.

Auf die Frage nach Pekings Widerstand gegen das IPEF sagte Yoon am Freitag gegenüber Reportern, dass der Beitritt zum Rahmen nicht mit den wirtschaftlichen Beziehungen Südkoreas zu China in Konflikt geraten dürfe.

„Es ist nicht nötig, es als Nullsummenspiel zu sehen“, sagte er.

Hyundai MotorCo. (005380.KS) arbeitet an Plänen zum Bau einer neuen Produktionsstätte für Elektrofahrzeuge in den Vereinigten Staaten, und eine Ankündigung könnte mit Bidens Besuch zusammenfallen. Weiterlesen

Siehe auch  Rettung des Suezkanals: Riesenschiff blockiert die Route vom Roten Meer zum Mittelmeer, das Wiederaufschwimmen könnte Wochen dauern

Biden und Yoon werden sich auch dem schweren Fall Nordkorea stellen. Führer Kim Jong Un hat das Einfrieren der Interkontinentalraketentests aufgegeben und scheint bereit zu sein, die Atombombentests wieder aufzunehmen, möglicherweise während Biden in der Region ist.

Die Zusammenarbeit der USA mit Südkorea und Japan „wird angesichts weiterer Provokationen“ aus Nordkorea „nur stärker werden“, sagte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan gegenüber Reportern auf dem Weg nach Südkorea und fragte nach der Möglichkeit eines Waffentests.

„Wir sind auf diese Eventualitäten vorbereitet“, sagte Sullivan. Die Vereinigten Staaten haben ihren Verbündeten und China gesagt, dass eine solche Provokation während des US-Besuchs „zu Anpassungen in der Art und Weise führen würde, wie unser Militär in der Region positioniert ist“, sagte er.

Yoon signalisierte, dass er gegenüber Pjöngjang eine härtere Linie verfolgen werde als sein Vorgänger und Biden um Hilfe bitten sollte. Yoon warnte vor einem Präventivschlag, wenn es Anzeichen für einen bevorstehenden Angriff gebe, und versprach, die Abschreckungsfähigkeit des Südens zu stärken. Weiterlesen

Nordkorea enthüllte letzte Woche einen COVID-19-Ausbruch, ignorierte jedoch Aufrufe zur Rückkehr zur Diplomatie.

Washington hat erklärt, es sei jederzeit offen für direkte Gespräche mit Kim, hat aber öffentlich keine neuen Ideen angeboten, wie man die Führung des Landes in das Gespräch einbeziehen kann. Biden beschloss, die stark befestigte entmilitarisierte Zone, die Südkorea von Nordkorea trennt, nicht zu besuchen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Zusätzliche Berichterstattung von Josh Smith, Hyonhee Shin und Joori Roh in Seoul; Redaktion von Heather Timmons, Cynthia Osterman und Tomasz Janowski

Siehe auch  Mindestens fünf Tote bei einem Beben der Stärke 6,1 vor der iranischen Golfküste

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.