Deutsche Wirtschaft im dritten Quartal auf Wachstumskurs - Ministerium

Bewaffnete entführen 73 Kinder aus der Schule im Nordwesten Nigerias

1. September (Reuters) – Bei der jüngsten Massenentführung in der Region entführten Bewaffnete 73 Kinder aus einer Schule im Bundesstaat Zamfara im Nordwesten Nigerias, teilte die Polizei in einer Erklärung am Mittwoch mit.

Die Polizei sagte, dass um 11:22 Uhr Ortszeit (10:22 Uhr GMT) eine große Zahl bewaffneter Banditen die öffentliche Sekundarschule im Dorf Kaya im ländlichen Bundesstaat Zamfara stürmte.

“Das Kommando (…) hat ein Such- und Rettungsteam entsandt, das beauftragt wurde, in Synergie mit dem Militär zu arbeiten, um die sichere Rettung der entführten Studenten zu gewährleisten”, sagte der Polizeisprecher von Zamfara, Mohammed Shehu, in der Stellungnahme.

Seit Dezember 2020 haben bewaffnete Banden, die Lösegeld fordern, mehr als 1.100 Studenten bei mehr als einem Dutzend Angriffen auf Schulen oder Hochschulen im Nordwesten Nigerias entführt und dabei eine Taktik übernommen, die erstmals von den islamistischen Aufständischen im Nordosten des westafrikanischen Landes angewendet wurde.

Zamfaras Regierung hat angeordnet, alle Schulen im Bundesstaat zu schließen, um weitere Angriffe zu verhindern, sagte Ibrahim Dosara, der Informationsbeauftragte des Staates, gegenüber Reuters. Die Polizei sagte, sie habe auch die Sicherheit rund um Kaya verstärkt, um weitere Angriffe auf die Gemeinde zu verhindern.

Ein Schulmitarbeiter teilte Reuters telefonisch mit, dass an der Schule mehr als 500 Kinder eingeschrieben sind.

Zamfara ist einer von vier Bundesstaaten im Nordwesten Nigerias, die Maßnahmen ergriffen haben, um die Sicherheitskrise einzudämmen. Sie haben den Verkauf von Benzin in Kanistern und den Transport von Brennholz per Lastwagen verboten, um Banden, die auf Motorrädern unterwegs sind und in den Wäldern campen, zu stören.

READ  John Sudworth von der BBC verlässt China unter Berufung auf wachsende Risiken

Berichterstattung aus der Maiduguri-Nachrichtenredaktion, Ardo Hazzad in Bauchi, Hamza Ibrahim in Kano, Tife Owolabi in Yenagoa und Camillus Eboh in Abuja; Geschrieben von Estelle Shirbon und Libby George; Redaktion von Andrew Cawthorne und Paul Simao

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.