Berliner Nachtclubs nippen an ihren Getränken, warten auf bessere Zeiten |  Unterhaltung

Berliner Nachtclubs nippen an ihren Getränken, warten auf bessere Zeiten | Unterhaltung

Im Wilde Renate Club schwang die Disco-Kugel in der späten Nachmittagssonne draußen. Für Kunden wie den 24-jährigen Konstantin Karl, der am Samstagabend vorbeischaute, besser als nichts.

“Es ist wirklich ein komisches Gefühl, es ist eine sehr lange Zeit”, sagte er. “Natürlich bin ich froh, dass du etwas Neues machen und einmal rauskommen kannst.”

Der Drag Queen Cupcake, der ursprünglich aus dem Libanon stammt und seit 2017 nach Berlin kommt, muss draußen aufgetreten sein, hat aber den Vorteil genutzt: “Alle sind begeistert, ich meine, ich bin gestern (Freitag) ausgegangen.”

Xenia Abena Wiederkehr, Eventmanagerin im Club „Wilde Renate“, sagte, dass die teilweise Eröffnung „für uns sehr wichtig ist. Zuallererst ist es einfach schön, wieder etwas als Team machen zu können. Zweitens ist unser Club nicht nur ein Club, sondern auch eine Plattform. Wir arbeiten mit Kollektiven zusammen, die Partys veranstalten, aber auch Auftritte. “”

„Und die Plattform ist gerade während der Pandemie verschwunden, und jetzt, wo wir den Biergarten wieder öffnen können, ist es auch wieder möglich.

Vertreter der Clubszene begrüßten am 7. Mai die Entscheidung des Deutschen Bundestages, dass Clubs und Konzertsäle mit nachweislich kultureller Verbindung nicht mehr als Unterhaltungsorte wie Bordelle oder Spielhallen, sondern als kulturelle Orte definiert werden.

READ  Charlène von Monaco: Haarschnitt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.