Berliner Filmfestspiele finden trotz Pandemie persönlich statt

Berliner Filmfestspiele finden trotz Pandemie persönlich statt

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin werden nächsten Monat trotz der Zunahme der Virenzahlen in Deutschland, insbesondere in der deutschen Hauptstadt, persönlich stattfinden

BERLIN – Die Internationalen Filmfestspiele Berlin werden im kommenden Monat trotz des Anstiegs der Virenzahlen in Deutschland, insbesondere in der Hauptstadt, persönlich stattfinden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

„Wir sind uns der Herausforderungen bewusst, die sich aus der unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie ergeben“, sagte die Festivalleitung in einer Erklärung und fügte hinzu, dass bei der 72. Ausgabe eines der beliebtesten Filmfestivals der Welt strenge Pandemiemaßnahmen angewendet würden .

„Wir wollen, dass das Festival ein Signal an die gesamte Filmbranche, an Kinos und Kinobesucher und an die Kultur insgesamt sendet – wir brauchen Kino, wir brauchen Kultur“, sagte die Ministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth .

„Das ist im Moment natürlich nur mit schmerzhaften Schnitten und mit ständiger Wachsamkeit zu bewältigen“, fügte sie hinzu. „Die Pandemie-Situation ist dynamisch und die Filmfestspiele Berlin stellen sich auf die daraus resultierenden Herausforderungen ein. “

Zutritt zum Festivalgelände erhalten nur Personen, die bereits vollständig gegen COVID-19 geimpft sind oder sich kürzlich von einer Infektion erholt haben. Außerdem werden täglich ein Schnelltest und Masken für alle Anwesenden verlangt. Die Kinobesucherzahlen werden auf 50 % reduziert und alle Partys und Empfänge – normalerweise ein Highlight des Filmfestivals – werden abgesagt.

Das Filmfestival im letzten Jahr wurde aufgrund des Virus neu organisiert und in zwei Teile aufgeteilt – einen für die Branche und einen, der im Sommer Filme zeigte.

Siehe auch  Weihnachtsplätzchen-Rezept: Zimtsterne oder Zimtsterne

Die Eröffnung ist noch für den 10. Februar geplant und die Preisverleihung etwas früher als ursprünglich geplant am 16. Februar, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Den Eröffnungsfilm des Festivals bildet „Peter von Kant“ des französischen Regisseurs und Drehbuchautors François Ozon. Der Film ist eine freie Interpretation von Rainer Werner Fassbinders Film “Die bitteren Tränen der Petra von Kant”.

Der Film mit Denis Ménochet, Isabelle Adjani und Hanna Schygulla ist Teil des internationalen Wettbewerbs des Festivals und wird am 10. Februar Weltpremiere feiern, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Den Vorsitz der Festivaljury führt der amerikanische Filmemacher M. Night Shyamalan.

Die französische Schauspielerin Isabelle Huppert erhält einen Goldenen Bären für ihr Lebenswerk.

„Huppert ist einer der vielseitigsten Schauspieler der Welt und hat in fast 150 Film- und Fernsehproduktionen eine beeindruckende Anzahl von Charakteren gespielt“, schrieb die Festivalleitung bei der Bekanntgabe der Nominierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.