Berliner Demonstranten prangern Maßnahmen gegen Coronaviren an; 600 Häftlinge

BERLIN (dpa) – Tausende Menschen haben sich am Sonntag in Berlin versammelt, um trotz Versammlungsverbot gegen die Anti-Coronavirus-Maßnahmen der Bundesregierung zu protestieren, was zu Zusammenstößen mit der Polizei und der Festnahme von rund 600 Demonstranten führte.

Die lokalen Behörden hatten am Wochenende mehrere verschiedene Proteste verboten, darunter einen der Stuttgarter Querdenker-Bewegung, aber Demonstranten in Berlin widersetzten sich dem Verbot.

Die Berliner Polizei hat mehr als 2.000 Beamte eingesetzt, um die Proteste aufzulösen, aber Beamte, die Demonstranten umleiten oder größere Gruppen auflösen wollten, seien „schikaniert und angegriffen“ worden.

„Sie haben versucht, die Polizeikette zu durchbrechen und unsere Kollegen zu entfernen“, sagte die Berliner Polizei und fügte hinzu, dass die Polizei Reizmittel und Schlagstöcke einsetzen musste.

Als die Menge vom Berliner Bezirk Charlottenburg durch den Tiergarten in Richtung Brandenburger Tor marschierte, warnte die Polizei über Lautsprecher, dass sie Wasserwerfer einsetzen würden, wenn sich die Demonstranten nicht auflösten. Bis Sonntagabend nahm die Polizei laut deutschen Medien rund 600 Menschen fest, und Demonstranten marschierten immer noch in der Stadt.

Deutschland hat im Mai viele seiner Coronavirus-Beschränkungen gelockert, einschließlich der Wiedereröffnung von Restaurants und Bars. Viele Aktivitäten, wie das Essen in Restaurants oder der Aufenthalt in einem Hotel, erfordern jedoch den Nachweis, dass eine Person entweder vollständig geimpft ist, sich vom Virus erholt hat oder einen kürzlich negativen Coronavirus-Test nachweisen kann.

Obwohl die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in Deutschland im Vergleich zu den Nachbarländern gering bleibt, hat die Delta-Variante in den letzten Wochen einen Anstieg der Neuinfektionen ausgelöst. Deutschland meldete am Sonntag 2.097 neue Fälle, mehr als 500 mehr als am Sonntag zuvor.

READ  Biden steht unter Druck, die weltweite Impfstoffversorgung zu erhöhen

Die Querdenker-Bewegung, Deutschlands sichtbarste Anti-Lockdown-Bewegung, hat Tausende zu ihren Protesten in Berlin angezogen und bringt eine unterschiedliche Mischung von rechts und links zusammen, darunter Impfgegner, Coronavirus-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme.

Anfang des Jahres warnte der deutsche Inlandsgeheimdienst vor einer Radikalisierung der Bewegung und stellte einige ihrer Anhänger unter Beobachtung.

Wolfgang Schäuble, Sprecher des Deutschen Bundestages, kritisierte am Sonntag die Querdenker-Bewegung scharf und ermunterte die Menschen, sich nicht von “billigen Parolen” täuschen zu lassen.

„Wenn praktisch jeder Experte auf der ganzen Welt sagt, dass das Coronavirus gefährlich ist und dass Impfen hilft, wer hat dann wirklich das Recht zu sagen: ‚Eigentlich bin ich schlauer?‘ “Er sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung. “Für mich ist das eine fast unerträgliche Arroganz.”

Die Proteste folgen anderen Protesten gegen Coronavirus-Maßnahmen in Europa.

Mehr als 200.000 Menschen sind am Samstag nach Frankreich gezogen, um am dritten Wochenende in Folge gegen die Impfpflicht zu protestieren und dabei teilweise mit der Polizei zu kollidieren. Etwa 80.000 andere demonstrierten am vergangenen Wochenende in Städten in ganz Italien.

___

Verfolgen Sie alle Geschichten von AP zur globalen Pandemie unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.