Bericht: Benny Gantz sagt PA-Führer Abbas, er wolle "der neue Rabbi" sein

Bericht: Benny Gantz sagt PA-Führer Abbas, er wolle „der neue Rabbi“ sein

Bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas im August bekräftigte Verteidigungsminister Benny Gantz seine Unterstützung für eine Zweistaatenlösung des israelisch-palästinensischen Konflikts und deutete gleichzeitig an, dass eine größere Friedensinitiative unter der neuen Regierung unwahrscheinlich sei, berichtete das israelische Fernsehen weiter Freitag.

Gantz traf Abbas Ende August, das erste persönliche Treffen dieser Art seit über einem Jahrzehnt und eines in einer Reihe von Kontakten zwischen der PA und der israelischen Regierung seit ihrer Bildung im Juni.

Laut Channel 12-Informationen übermittelte PA-Premierminister Mohammad Shtayyeh während eines kürzlichen Treffens mit arabisch-israelischen Aktivisten und Journalisten Einzelheiten des Treffens zwischen Gantz und Abbas.

„Ich glaube an die Zwei-Staaten-Lösung und ich denke, es ist die richtige Lösung“, sagte Gantz gegenüber Abbas.

„Ich möchte der Neue sein [Yitzhak] Rabin, aber in dieser Regierung gibt es Grenzen “, hätte er hinzugefügt und sich auf den ehemaligen israelischen Premierminister bezogen, der die Friedensabkommen von Oslo mit der Palästinensischen Befreiungsorganisation unterzeichnet hat.

Gantz ‚Büro teilte dem Netzwerk mit, die Zitate seien „nicht korrekt“, ohne Details zu nennen.

In dem Bericht heißt es auch, dass Abbas damit gedroht habe, die Gründung eines palästinensischen Staates auf der Grundlage des UN-Teilungsplans von 1947 zu fordern – der damals von jüdischen Führern akzeptiert, aber von der arabischen Bevölkerung abgelehnt wurde -, wenn die neue Regierung dem nicht zustimmt Zweistaatenlösung.

„Wenn die derzeitige Regierung die Zwei-Staaten-Lösung basierend auf den Grenzen von 1967 nicht akzeptieren will, werden wir handeln, um eine andere Lösung voranzutreiben – den Teilungsplan von 1947“, sagte der PA-Führer gegenüber Gantz.

Siehe auch  Biden Democracy Summit trifft sich, während die USA einen „schlechten Patch“ durchlaufen

Der Plan von 1947 hätte den Arabern des Landes (damals noch nicht als Palästinenser bekannt) ein viel größeres Stück Land gegeben.

Gantz wäre von dem Kommentar überrascht gewesen.

PA-Präsident Mahmoud Abbas hält ein Plakat mit Karten des historischen Palästina (von links nach rechts), dem Teilungsplan der Peel-Kommission von 1937, dem Teilungsplan der Vereinten Nationen für Palästina von 1947, den Waffenstillstandslinien zwischen den palästinensischen Gebieten und Israel von 1948-1967 und einer Karte über den Vorschlag des damaligen US-Präsidenten Donald Trump für einen palästinensischen Staat, während er am 3. September 2020 in Ramallah, Westjordanland, spricht (Alaa Badarneh / Pool / AFP)

Während Gantz und die zentristischen und linken Koalitionspolitiker eine Zwei-Staaten-Lösung befürworten, lehnen die Yamina-Partei von Premierminister Naftali Bennett und die rechte Partei New Hope die Schaffung eines palästinensischen Staates im Westjordanland, in Gaza und Ost-Jerusalem ab.

Bennett bekräftigte im vergangenen Monat in einem Interview seine Ablehnung eines palästinensischen Staates und drückte gleichzeitig seine Unterstützung für fortgesetzte Verbindungen und Verbindungen zu palästinensischen Beamten aus, um die Ruhe und die Sicherheitskoordination aufrechtzuerhalten.

Bennett und Abbas sprachen Ende letzten Monats vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Der Premierminister erwähnte die Palästinenser in seiner Rede nicht, während Abbas erforderlich Israel zieht sich innerhalb eines Jahres auf die Linien von 1967 zurück oder sieht sich mit Konsequenzen konfrontiert.

Siehe auch  WHO fügt COVID-Behandlungen inmitten der Omicron-Welle neue Medikamente hinzu | Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie

Sind Sie im Ernst. Wir wissen dies zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Jetzt haben wir also eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNG, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die Mitgliedern der Times of Israel-Community vorbehalten sind.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert