Berg-Karabach: Was will die Türkei im Armenien-Aserbaidschan-Konflikt?

Berg-Karabach: Was will die Türkei im Armenien-Aserbaidschan-Konflikt?

Tausend Kämpfer wollen nach Ankara kommen Kaukasus Senden, wurde es in den letzten Wochen in Online-Medien in der Nähe der syrischen Opposition gesagt. Berichte können nicht bestätigt werden. Aserbaidschan bestreitet Vorwürfe und beschuldigt den Feind Armenien bevor sie hinter der “Kampagne der Lügen” stehen.

Die Türkei hat die Berichte bisher kommentarlos hinterlassen. Ankara hat sich jedoch klar im Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan positioniert.

“Die Türkei wird neben ihren aserbaidschanischen Brüdern stehen”, schrieb Erdogan Sonntag auf Twitter. Zuvor hatte sich der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan erneut verschärft.

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken kämpfen seit Jahrzehnten für die Region Berg-Karabach in Aserbaidschan, in der hauptsächlich Armenier aus dem Kaukasus leben. Nach internationalem Recht gehört die von Armenien kontrollierte Region mit rund 145.000 Einwohnern zu Aserbaidschan. Seit 1994 besteht ein Waffenstillstand, der jedoch mehrmals gebrochen wurde. Die beiden Länder befinden sich derzeit in den schwierigsten Kämpfen seit Jahren. Armenien hat Sonntag Ein erklärter Kriegszustand.

Die Türkei unterhält seit Jahren enge Beziehungen zu Aserbaidschan unter dem Motto „Zwei Staaten, eine Nation“. Die beiden Länder sind kulturell eng miteinander verbunden und durch ein Militärbündnis miteinander verbunden. In der Vergangenheit hat Ankara seinen “Bruderstaat” jedoch nicht so deutlich unterstützt wie in den letzten Wochen.

“Die neue Rolle der Türkei konnte man bereits im Juli sehen”, sagte der kaukasische Experte Stefan Meister von der Heinrich-Böll-Stiftung gegenüber SPIEGEL. Zum ersten Mal unterstützte die Türkei Aserbaidschan offen. Diese klare Tendenz hat eine neue Dimension erreicht.

Im Sommer Die Türkei organisierte eine Militärübung in Aserbaidschan. Es handelte sich um Kampfjets, Kampfhubschrauber und Artillerieeinheiten. Das Manöver wurde als Warnung an Armenien gesehen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich ein Teil der militärischen Ausrüstung und Truppen noch im Land befindet.

Siehe auch  Hotspot Corona Madrid: Europa muss sich um kranke Spanier kümmern - wenn nötig in Deutschland - Politik

“Die Türkei hat hier einen neuen Konflikt eröffnet”

Unter Präsident Erdoğan ist die türkische Außenpolitik in den letzten Jahren zunehmend aggressiver geworden. Dies zeigt sich in Syrien, Libyen oder im Streit um die Gasreserven im östlichen Mittelmeerraum. Ankara engagiert sich immer mehr im Kaukasus.

“Die Türkei hat hier einen neuen Konflikt eröffnet”, sagt Meister. In der Vergangenheit hat Ankara die Region zurückgehalten, jetzt greift sie aktiver ein. Meister vermutet mehrere Gründe für die Änderung der Strategie.

Präsident Erdoğan steht auf nationaler Ebene zunehmend unter Druck. Die türkische Wirtschaft ist in seit Monaten in der Krise. Umfragen zeigen, dass Erdoğan nicht mehr die Mehrheit bekommen kann, die er braucht, um 2023 wieder zum Präsidenten gewählt zu werden. Meister glaubt, dass sein Engagement in Aserbaidschan bei konservativen Wählern Punkte bringen könnte. “Zumal das Thema Armenien in der Türkei sehr bewegend ist.”

Im besten Fall sehen sich Armenien und die Türkei misstrauisch an, im schlimmsten Fall können sie als erbliche Feinde bezeichnet werden. Ankara lehnt vehement die Idee ab, die Massaker, die während der Zeit des Osmanischen Reiches gegen die armenische Bevölkerung verübt wurden, als Völkermord anzuerkennen.

Angst vor einer weiteren Eskalation im Kaukasus

Hinter Armenien steht Russland als Schutzkraft. Dies könnte laut Meister ein weiterer Grund für die Beteiligung der Türkei am Berg-Karabach-Konflikt sein. Die Türkei versucht nicht nur, sich als regionale Macht zu etablieren, Ankara möchte möglicherweise auch ein Signal gegen Russland senden, das auch versucht, die Region zu dominieren.

Ankara und Moskau verfolgen bereits widersprüchliche Interessen in den Konflikten in Syrien und Libyen. Im Kaukasus sind sie wieder auf verschiedenen Seiten. Der Meister befürchtet, dass sich der Berg-Karabach-Konflikt zunächst verschärfen wird. “Es kann nur mit Russland und der Türkei gestoppt werden. Diese beiden Mächte sind die einzigen mit einer entsprechenden militärischen Präsenz dort”, sagt Meister.

Siehe auch  Bergsteiger gewinnt Edelsteine ​​im Wert von 84.000 US-Dollar, die bei einem Flugzeugabsturz auf dem Mont Blanc verloren gegangen sind

Er sieht nur dann eine Lösung, wenn Russland Druck auf die Türkei ausübt, nicht einzugreifen. Bisher hat sich Moskau jedoch zurückgehalten.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.