Welt

Berg-Karabach: Armenien und Aserbaidschan werfen sich gegenseitig Angriffe auf Zivilisten vor

Berg-Karabach: Armenien und Aserbaidschan werfen sich gegenseitig Angriffe auf Zivilisten vor

Im Konflikt um die Südkaukasusregion Berg-Karabach kam es erneut zu heftigen Kämpfen. Armenien und Aserbaidschan beschuldigten sich gegenseitig, absichtlich auf Zivilisten abgezielt zu haben. Der aserbaidschanische Präsidentenberater Hikmet Hajjev schrieb am Sonntagabend auf Twitter, dass die armenischen Streitkräfte Raketenangriffe gegen “aserbaidschanische Zivilisten und zivile Infrastruktur” gestartet hätten. Das armenische Außenministerium wiederum beschuldigte aserbaidschanische Truppen, während der Angriffe “die Zivilbevölkerung absichtlich angegriffen” zu haben.

Armenischen Quellen zufolge bombardierten aserbaidschanische Soldaten am Sonntag die Hauptstadt der selbsternannten Republik Berg-Karabach, Stepanakert. AFP-Reporter berichteten über zahlreiche Explosionen und schwarze Rauchwolken über der Stadt. Todesfälle und Verletzungen wurden in Stepanakert und in der Stadt Shusha gemeldet.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium sagte, armenische Truppen hätten Aserbaidschans zweitgrößte Stadt Ganja bombardiert. Die zerstörten Häuser in der Stadt mit 330.000 Einwohnern waren auf Videoaufnahmen zu sehen. Der Berater des Präsidenten, Hajjev, sagte, die armenischen Streitkräfte hätten auch die Industriestadt Mingechavir und den Bezirk Absheron, etwa 80 Kilometer von der Hauptstadt Baku entfernt, angegriffen.

Die armenische Seite spricht von mehr als 200 Toten seit Beginn der Kämpfe vor einer Woche. Die meisten von ihnen sind Soldaten. Es gab keine Informationen über Todesfälle oder Verletzungen in den Reihen der aserbaidschanischen Streitkräfte. Baku sprach jedoch von mehr als 24 Zivilisten, die seit Beginn der neuen Kämpfe getötet wurden. Darüber hinaus wurden mehr als 120 verletzt. Berichte über die Anzahl der Opfer sind jedoch unvollständig. Beide Konfliktparteien sprechen von Tausenden von Kämpfern, die neben dem Feind getötet wurden, und fordern militärischen Erfolg für sich.

Seit Jahrzehnten kämpfen die ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan heftig für die Region Berg-Karabach im Südkaukasus, in der hauptsächlich Armenier leben. Die selbsternannte Republik Berg-Karabach ist international nicht anerkannt und gilt nach internationalem Recht als Teil Aserbaidschans.

READ  Trump wird wegen einer Koronainfektion mit Remdesivir behandelt

Armenien will russische Friedenstruppen

Versuche einer internationalen Mediation sind bisher gescheitert. Armenien sieht Russland als Schutzkraft, während die Truthahn ist der engste Verbündete der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan, reich an Öl und Gas.

Armenien versucht nun, eine russische Friedenstruppe einzusetzen. Der armenische Ministerpräsident Nikol Pashinyan sprach am Wochenende über eine solche mögliche Truppe innerhalb der Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). In diesem Format sendet Russland Frankreich und das Vereinigte Staaten im Konflikt. Der russische Außenminister forderte ebenfalls einen Waffenstillstand so bald wie möglich Sergej Lawrow. Nach seinem Dienst in Moskau Am Sonntagabend rief er seinen armenischen Kollegen Sohrab Mnazakanjan an.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment