Welt

Belarus: Polizei gegen Frauen

Belarus: Polizei gegen Frauen

In Minsk, der belarussischen Hauptstadt, hat die Polizei erneut gegen Demonstranten vorgegangen – diesmal auch gegen Frauen, von denen die meisten bisher verschont geblieben sind. Es soll mehr als 30 Festnahmen gegeben haben.

Bei neuen Protesten von Hunderten von Frauen in Belarus gegen das autoritäre Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko kam es erneut zu zahlreichen Festnahmen. Videos zeigten, wie maskierte Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Minsk die Frauen gewaltsam ergriffen und in Gefangenenwagen schleppten. Einige der Männer in Uniform handelten brutal.

Das unabhängige Nachrichtenportal tut.by sprach von den massiven Razzien gegen die Demonstranten. Wir sprechen zunächst über mehr als 30 Festnahmen. Bisher haben sich die Sicherheitskräfte weitgehend auf Frauen konzentriert und hauptsächlich Männer festgenommen. Infolgedessen nahmen viele Demonstranten an den Aktionen teil. Letztendlich kamen sie aber auch ins Visier der Beamten.

Der Aufruf zu einer Demo richtete sich bewusst an Frauen

Die Polizei hatte zuvor vor einer Teilnahme gewarnt. Frauen konnten auch gesehen werden, wie sie einem Beamten, mit dem er die Proteste filmte, eine Videokamera brachten. Sie riefen “Geh weg!” Die Anzahl der Teilnehmer ist noch nicht klar.

Die Opposition habe Frauen aufgefordert, an der Demonstration teilzunehmen, sagte Lukaschenko, um zu zeigen, dass die Proteste in Belarus an Boden gewinnen. Tausende Frauen haben am vergangenen Samstag an den Protesten teilgenommen.

Guterres “zutiefst besorgt”

Unterdessen hat UN-Generalsekretär António Guterres die belarussischen Behörden aufgefordert, friedlichen Demonstranten gegenüber Zurückhaltung zu üben. Er sei “zutiefst besorgt” über die Anwendung von Gewalt gegen friedliche Demonstranten und “die Inhaftierung von Menschen, die ihre legitimen demokratischen Rechte ausüben”, sagte Guterres. Er betonte, dass die Krise des Landes nur “vom belarussischen Volk” gelöst werden könne.

READ  Oberster Gerichtshof: Trump möchte, dass Frauen in der RBG-Politik erfolgreich sind

Die Menschenrechtsorganisation “Vyasna” sieht die Aktionen der Sicherheitskräfte als einen Versuch von Lukaschenko, seine Stärke vor einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu zeigen. Die beiden Staatsoberhäupter werden sich nächsten Montag in Sotschi am Schwarzen Meer treffen.

Lukaschenko trifft Putin am Montag

Es sollte sich um die strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern handeln. Putin hatte im Voraus gesagt, dass die Menschen das Recht hätten, ihre Meinung zu äußern. Gleichzeitig hatte er Lukaschenko die Aussicht gegeben, ihn bei der Polizei oder den Truppen zu unterstützen.

Seit den Präsidentschaftswahlen vor etwa fünf Wochen gab es in Belarus tägliche Proteste. Lukaschenko behauptet den Wahlsieg mit mehr als 80% der Stimmen für sich. Die Opposition betrachtet Svetlana Tichanovskaya jedoch als die wahre Gewinnerin. Die Wahl ist Gegenstand internationaler Kritik an groben Fälschungen. Die Europäische Union erkennt sie daher nicht an.

Seit der Abstimmung gab es in Belarus wiederholt Massenkundgebungen. Die Regierung verstärkte ihren Druck auf die Protestbewegung, mehrere Oppositionsführer – darunter Maria Kolesnikova – und rund tausend Demonstranten wurden festgenommen.


About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment