Beirut schickt gefährliche Stoffe zur Zerstörung nach Deutschland

Beirut schickt gefährliche Stoffe zur Zerstörung nach Deutschland

BEIRUT (AP) – Ein deutsches Unternehmen hat gefährliche Chemikalien, die in Dutzenden von Containern gelagert wurden, aus dem Hafen von Beirut entfernt und verschifft sie nach Übersee, um die Anlage nach der massiven Explosion im letzten Jahr zu sichern, teilte das Büro des libanesischen Premierministers mit Am Mittwoch.

Das Büro von Premierminister Hassan Diab sagte, am Mittwoch seien 59 Container mit „gefährlichen Stoffen“ aus dem Hafen von Beirut deportiert worden.

Der deutsche Botschafter im Libanon, Andreas Kindl, twitterte im Februar, dass das Material zuerst im Hafen verarbeitet worden sei und bereit sei, nach Deutschland verschifft zu werden. Am Mittwoch sagte er, das Schiff mit der Ausrüstung sei abgereist und werde in etwa 10 Tagen in der deutschen Stadt Wilhelmshaven eintreffen.

“Es wird Wochen dauern, bis die Chemikalien zerstört sind, die sich seit Jahrzehnten im Hafen von Beirut befinden”, twitterte Kindl.

Die Entscheidung, die Materialien zu entfernen, folgt der Explosion vom 4. August im Hafen von Beirut, einer der größten nichtnuklearen Explosionen in der Geschichte.

Fast 3.000 Tonnen Ammoniumnitrat – ein hochexplosives Material für Düngemittel – wurden jahrelang nicht ordnungsgemäß im Hafen gelagert. Die katastrophale Explosion tötete 211 Menschen und verletzte mehr als 6.000, wodurch benachbarte Stadtteile verwüstet wurden.

Im November unterzeichnete der Libanon eine Vereinbarung mit dem deutschen Kombilift zur Verarbeitung und zum Versand von Containern mit brennbaren Chemikalien ins Ausland. Das Geschäft hat einen Wert von 3,6 Millionen US-Dollar, für die die libanesischen Hafenbehörden 2 Millionen US-Dollar gezahlt haben, während die deutsche Regierung den Rest übernimmt.

Seit der Explosion im August und einem massiven Brand im Hafen einige Wochen später sind die Behörden besorgt über das Vorhandensein gefährlicher Stoffe in der Anlage. Einen Monat nach der Explosion teilte das libanesische Militär mit, Militärexperten seien zu einer Inspektion hinzugezogen worden und hätten 4,35 Tonnen Ammoniumnitrat gefunden, die entfernt und zerstört worden seien.

READ  DAX begrenzt Verluste - Investoren feiern solide Tesla-Zahlen - Coca-Cola schneidet besser ab als erwartet - Fokus auf American Airlines, adidas, Varta, Bayer, Continental, Hypoport, AstraZeneca | Botschaft

Copyright 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weitergegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.