Bauernproteste: Rund 5.000 Fahrzeuge bei Kundgebung in Hohenlockstedt

Protestaktion der Landwirte in Hohenlockstedt

Hohenlockstedt – Tausende Landwirte haben am Samstag in Hohenlockstedt gegen die geplanten Ampel-Sparpläne der Bundesregierung protestiert. Rund 5.000 Fahrzeuge waren bei der Großkundgebung auf dem Flugplatz Hungriger Wolf vertreten, teilten die Organisatoren mit. Die Polizei sprach von einer Teilnehmerzahl von etwa 5.000 Fahrzeugen, während die Veranstalter von „weit über 6.000 Fahrzeugen“ sprachen.

Bereits zuvor fand eine Kundgebung in der Landeshauptstadt statt, an der mehr als 3.000 Fahrzeuge teilnahmen. Die Demonstration wurde von der Initiative „Land schafft Verbindung“ in Zusammenarbeit mit dem Baugewerbeverband organisiert. Neben Landwirten beteiligten sich auch Spediteure, Handwerker, Gastronomen und Fischer aus verschiedenen Regionen Schleswig-Holsteins an dem Protest.

Die Kundgebung begann erst um 11:40 Uhr aufgrund des großen Andrangs. Zahlreiche Teilnehmer aus der Landwirtschaft und anderen Branchen versammelten sich auf dem Flugplatz, um ihren Frust über die geplanten Sparpläne zum Ausdruck zu bringen. Die Landwirte befürchten massive Einschränkungen und finanzielle Einbußen durch die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung.

Während der Kundgebung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und langen Staus. Der Rückverkehr der Teilnehmer führte zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Straßen der Region.

Auch in Lübeck fand eine weitere Demonstration von Landwirten statt. Rund 700 Fahrzeuge waren an der Kundgebung beteiligt. Die Kolonne zog durch die Straßen von Lübeck und verließ die Stadt in Richtung Süden über die B207.

Die Protestaktion der Landwirte zeigt, wie groß der Unmut über die geplanten Sparpläne der Bundesregierung ist. Die Landwirte fordern eine bessere Unterstützung und weniger Bürokratie, um ihre Arbeit weiterhin erfolgreich und wirtschaftlich durchführen zu können. Die Demonstranten hoffen, dass ihre Forderungen Gehör finden und zu einer Verbesserung der Situation führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert