Bangladesch wird 50 - WSJ

Bangladesch wird 50 – WSJ

Die Amerikaner sind heute viel besser über Bangladesch informiert als damals, als Henry Kissinger es (nicht ohne Grund) 1971, dem Jahr seines Beitritts zur Unabhängigkeit, als “Korb-Affäre” bezeichnete. Dieses Label hat sich an Bangladesch als bösartige Napfschnecke gehalten, und stolze Bangladescher ärgern sich seit Jahrzehnten über den Schatten, den es auf ihr widerstandsfähiges und unternehmerisches Territorium geworfen hat.

Am Freitag jährt sich zum 50. Mal die Unabhängigkeit Bangladeschs – ehemals Ostpakistans. Am 26. März 1971 erklärte Sheikh Mujibur Rahman, der sehr beliebte Sezessionsführer der Bengalen, seine Unabhängigkeit von dem von Punjabi dominierten Pakistan, an dem er unpassend beteiligt war. (Ein Land mit zwei Flügeln – West und Ost – Pakistan war 1300 Meilen von Indien entfernt.) Nach der Unabhängigkeitserklärung kam es zu einem brutalen Bürgerkrieg. Die Zahl der getöteten bengalischen Zivilisten ist umstritten: Die Central Intelligence Agency schätzt 200.000, während Bangladescher behaupten, drei Millionen seien ermordet worden. Bangladesch wurde tatsächlich erst am 16. Dezember 1971 aus Pakistan befreit, als sich die pakistanische Armee ergab. Mit der Wahl des 26. März als Unabhängigkeitstag haben die Bangladescher eine sehr bengalische Entscheidung getroffen: ihren Geisteszustand über ihre objektive Realität zu heben.

Bangladesch ist heute ein verwandeltes Land. Zweimal dekolonisiert – zuerst aus Großbritannien, dann aus Pakistan – ist dies ein seltenes Beispiel für eine konstitutionell säkulare Nation mit muslimischer Mehrheit. Die meisten Bangladescher halten an einer relativ toleranten Form des Islam fest, die aus Jahrhunderten des Zusammenlebens mit Hindus hervorgegangen ist, und es ist eines der wenigen muslimischen Länder, die den Kampf gegen die Radikalisierung gewinnen. Mit der Erosion des Säkularismus im benachbarten Indien kann man argumentieren, dass Bangladesch das säkularste Land in Südasien ist.

READ  Das österreichische Verfassungsgericht hebt das Kopftuchverbot in Grundschulen auf

Die Regierung von Sheikh Hasina, Rahmans Tochter, setzt sich für die Beseitigung des muslimischen Fundamentalismus ein. Ihre Methoden gehen jedoch oft zu Lasten der Demokratie. Sheikh Hasina wird in ihrer dritten Amtszeit in Folge als Premierministerin weithin vorgeworfen, die letzten Wahlen im Jahr 2018 manipuliert zu haben. Ihre Handlungen wurden von Stolz und Paranoia ausgelöst: Neutrale Beobachter glauben, sie hätte den Sieg errungen, ohne auf Betrug zurückzugreifen.

Wenn der Westen angewidert ist, seine Kritik an einem autoritären Herrscher unterdrücken zu müssen, weil sein Regime den Islamismus zurückhält, sollte er keine Probleme haben, die vielen Bereiche zu würdigen, in denen Bangladesch Fortschritte gemacht hat. In den Indizes für die menschliche Entwicklung übertraf Bangladesch nicht nur Pakistan, sondern erreichte tatsächlich die Parität mit Indien. In nur einem Beispiel – Schlüssel in einem armen und überbevölkerten Land – fiel die Geburtenrate in Bangladesch (2,04 Geburten pro Frau) unter die in Indien (2,22). Bangladesch hat selbst zu seinen eigenen Bedingungen bemerkenswerte Fortschritte erzielt: Die Kindersterblichkeitsrate beträgt 25,6 Todesfälle pro 1.000 Lebendgeburten, verglichen mit 148,2 bei Unabhängigkeit; Die Lebenserwartung von heute 72,3 Jahren betrug 1971 46,6 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.