Australischer Bauer zählt die Kosten der Mäusepest nach der Dürre

Australischer Bauer zählt die Kosten der Mäusepest nach der Dürre

Der australische Bauer Norman Moeris hebt an einem kühlen Abend eine Schutzplane, die seine kostbare Getreideernte bedeckt – nur um eine brodelnde Masse von Nagetieren zu enthüllen.

Moeris gehört zu Tausenden von Landwirten in Teilen von New South Wales, Queensland und Victoria, die mit einem Mäusebefall konfrontiert sind, der Ernten verwüstete, landwirtschaftliche Geräte und Geräte annagte, Stromausfälle verursachte und die Supermärkte überfiel.

“Dieses Getreide hier, die Mäuse haben es komplett ruiniert. (Wir werden) wahrscheinlich einfach ein Loch graben und das meiste davon vergraben”, sagte Moeris. “Es lohnt sich nicht, das Vieh zu füttern, falls man es tötet.”

Für Moeris und andere Bauern ist der Zeitpunkt der Pest herzzerreißend, verursacht durch starke Regenfälle in den letzten Monaten, die die schlimmste Dürre des Landes seit Jahren gelindert haben.

Das nasse Wetter trug nicht nur dazu bei, die größte jemals in Australien produzierte Getreideernte zu produzieren, sondern bot den Mäusen auch reichlich Nahrung und förderte ihren schnellen Fortpflanzungszyklus.

Moeris baut Weizen, Gerste, Hafer, Kichererbsen und Bohnen an und züchtet 900 Merinoschafe auf 2.800 Hektar auf seiner Farm in der Nähe von Gilgandra, 430 km (267 Meilen) nordwestlich von Sydney.

Eine Maus ist auf dem Grundstück des Getreidebauern Norman Moeris gefangen, als Teile von New South Wales am 30. Mai 2021 in Gilgandra, Australien, die “Mauspest” erleben. Foto aufgenommen am 30. Mai 2021. REUTERS / Jill Gralow

Der 65-Jährige sagte, er habe 130.000 US-Dollar an Getreide durch die Mäuseplage verloren, nachdem in der dreijährigen Dürre rund 2.100 Schafe verloren gegangen seien, und dass er nicht viel tun könne.

READ  Sehr hohe Fallzahl: Corona teilt Israel

Trotz des Köderrandes um die Pferche und der Aufstellung von Fallen und Wassereimern um das Haus herum kommen die Mäuse immer wieder.

„Es ist einfach schwierig, das ist nach der Dürre das größte Problem“, sagte Moeris. “Wir waren auf den Knien, wir sind ein bisschen aufgestanden, jetzt sind wir wieder auf den Knien mit den Mäusen.”

Die Regierung des Bundesstaates NSW bot Anfang dieses Monats den Landwirten kostenlose Köder zur Ausrottung von Nagetieren an, hat sich jedoch bisher den Forderungen einiger, die Verwendung des derzeit in Australien verbotenen giftigen Bromadiolons zu erlauben, widersetzt. Einige Landwirte und Umweltschützer warnen vor den unbeabsichtigten Folgen der Verwendung für einheimische Tiere.

Moeris bleibt nichts anderes übrig, als weiterzumachen.

“Was machst du? Mach es im nächsten Frühjahr wieder, ich hoffe, es geht alles”, sagte er. “Wir werden es wieder tun, die Mäuse werden in ein paar Jahren zurück sein und wir werden es wahrscheinlich wieder tun. So ist das australische Leben.”

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.