Aus Ägypten sagt der deutsche Außenminister, dass die Menschenrechte der Schlüssel zum Waffenverkauf sind

Aus Ägypten sagt der deutsche Außenminister, dass die Menschenrechte der Schlüssel zum Waffenverkauf sind

Der Chef der deutschen Diplomatie sagte am Samstag, menschenrechtliche Kriterien würden im Mittelpunkt der internationalen Waffenverkäufe seiner neuen Regierung stehen, unter anderem nach Ägypten, einem wichtigen Importeur deutscher Waffen.

Außenministerin Annalena Baerbock sagte, ein in diesem Jahr eingebrachter Gesetzentwurf werde auch Beschränkungen auferlegen, um sicherzustellen, dass Waffen in Krisengebieten nur unter außergewöhnlichen Umständen und mit Begründung verkauft werden.

„Die Menschenrechtslage spielt hier schon jetzt eine wichtige Rolle“, sagte sie und fügte hinzu: „Sie wird auch Auswirkungen auf Länder haben, die bisher die Hauptabnehmer von Rüstungsexporten waren. Deutsche.“ Sie hat die Mechanismen, die dies bestimmen, nicht spezifiziert.

Baerbock sprach auf einer Pressekonferenz in Kairo mit dem ägyptischen Außenminister Sameh Shukry, nachdem er auch Präsident Abdel Fattah el-Sisi getroffen hatte. Sie sagte, sie habe während ihrer Interviews die Situation der Menschenrechte und der Zivilgesellschaft erörtert, aber keine weiteren Einzelheiten genannt.

Die ägyptische Regierung hat in den letzten Jahren ein groß angelegtes Vorgehen gegen Dissidenten durchgeführt und Tausende von Menschen inhaftiert, hauptsächlich Islamisten, aber auch säkulare Aktivisten, die am Aufstand des Arabischen Frühlings 2011 beteiligt waren, der den langjährigen Autokraten des Landes, Hosni Mubarak, stürzte.

Außenminister Shukry sagte, die Verteidigung Ägyptens sei für Europa von entscheidender Bedeutung, insbesondere um die Migration nach Europa über das Mittelmeer zu verhindern. Seit 2016 hat die ägyptische Marine gehandelt, um den Start dieser Migrantenboote nach Europa zu verhindern, eine Aktion, die er als „wichtig für unsere europäischen Partner“ bezeichnete. Ägypten werde einfach nach anderen Waffenquellen suchen, wenn Deutschland beschließe, Waffenverkäufe dorthin zu beschränken, fügte er hinzu.

Deutschland exportierte im vergangenen Jahr Waffen im Rekordwert von 9,35 Milliarden Euro (10,65 Milliarden US-Dollar), von denen etwa 4,3 Milliarden Euro nach Ägypten gingen, hauptsächlich für See- und Luftverteidigungswaffen. Das meiste davon wurde von der früheren deutschen Regierung der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel genehmigt.

Siehe auch  Pfizer arbeitet mit BioNTech zusammen, um die Kapazität von Covid-Impfstoffen zu erhöhen

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.