NASA

Aufprall von InSight im August 2021 festgestellt

Der Mars Reconnaissance Orbiter der NASA hat dieses Bild eines Meteoriteneinschlags aufgenommen, der erstmals vom InSight-Lander der Agentur mit seinem Seismometer entdeckt wurde. Dieser Krater wurde am 30. August 2021 gebildet.

Die HiRISE-Kamera (High Resolution Imaging Science Experiment) des MRO hielt diese Szene in Farbe fest. Der Boden ist nicht wirklich blau; Dieses farbverbesserte Bild hebt bestimmte Farbtöne der Szene hervor, um Details für das menschliche Auge besser sichtbar zu machen – in diesem Fall Staub und Boden, die durch einen Aufprall aufgewirbelt wurden.

Das Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien verwaltet sowohl InSight als auch MRO für das Science Mission Directorate der Agentur in Washington. Die University of Arizona, Tucson, betreibt HiRISE, das von Ball Aerospace & Technologies Corp., Boulder, Colorado, gebaut wurde.

InSight ist Teil des Discovery-Programms der NASA, das vom Marshall Space Flight Center der Agentur in Huntsville, Alabama, betrieben wird. Lockheed Martin Space in Denver baute das InSight-Raumschiff, einschließlich seiner Kreuzerstufe und Lander, und unterstützt den Betrieb des Raumfahrzeugs für die Mission.

Mehrere europäische Partner, darunter das französische Nationale Zentrum für Weltraumstudien (CNES) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), unterstützen die InSight-Mission. CNES hat das Interior Structure Seismic Experiment (SEIS)-Instrument bei der NASA, mit dem Hauptforscher am IPGP (Institut de Physique du Globe de Paris). Wichtige Beiträge zu SEIS stammen vom IPGP; das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Deutschland; die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) in der Schweiz; Imperial College London und die University of Oxford im Vereinigten Königreich; und JPL. Das DLR stellte das Instrument Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) zur Verfügung, mit wesentlichen Beiträgen des Zentrums für Weltraumforschung (CBK) der Polnischen Akademie der Wissenschaften und Astronika in Polen. Das spanische Centro de Astrobiología (CAB) stellte die Temperatur- und Windsensoren zur Verfügung.

Siehe auch  Astronauten testen einen tragbaren 3D-Drucker, der Verbände aus ihren eigenen Hautzellen herstellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.