Auf Russland entfallen fast 40 % der deutschen Ölimporte im Januar – Daten

Auf Russland entfallen fast 40 % der deutschen Ölimporte im Januar – Daten

Von VeraEckert

FRANKFURT (Reuters) – Auf Russland entfielen im Januar 39,5 % der deutschen Rohölimporte, wie offizielle Daten am Freitag zeigten, was die wichtige Rolle Moskaus bei der Lieferung von Rohstoffen an Europas größte Volkswirtschaft unterstreicht.

Das Importvolumen stieg im Januar im Zuge der Erholung von der COVID-19-Pandemie gegenüber dem Vorjahr um 8,5 %, während die Rechnung aufgrund der gestiegenen Preise um 85,7 % stieg, so die Statistik der Außenhandelsbehörde BAFA.

Das BAFA veröffentlicht Importdaten mit zweimonatiger Verzögerung, sodass die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine im Februar und die Bemühungen, Moskau für seine Handlungen zu bestrafen, nicht widergespiegelt werden.

Die Ölmengen im Januar stiegen von 6,5 Millionen im Vorjahresmonat auf insgesamt 7,0 Millionen Tonnen.

Deutschland gab im Monat 3,9 Milliarden Euro (4,30 Milliarden US-Dollar) für Rohölimporte aus, gegenüber 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr.

Die wichtigsten Einzellieferanten nach Russland waren die Vereinigten Staaten (13,9 %) und Kasachstan (12,2 %).

Als nächstes kamen Großbritannien und Norwegen, die zusammen als Nordseequellen gezählt 19 % der Gesamtmenge ausmachten, während die Importe von Mitgliedern der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) 12,6 % ausmachten.

Der an der Grenze gezahlte Durchschnittspreis pro Tonne stieg im Vergleich zum Vorjahr um 71 % auf 560,08 Euro.

Noch bevor die Ölpreise in die Höhe schossen, seit Russland Ende Februar in die Ukraine einmarschierte und westliche Länder mit Sanktionen reagierten, waren die Kosten aufgrund von Angebotskürzungen durch die Produzenten, einer Erholung der Nachfrage und der Umstellung auf eine verstärkte Nutzung von Öl in der Stromerzeugung gestiegen, um Kohle und Gas zu ersetzen.

Die Rohölpreise fielen diese Woche stark von den Niveaus nach der Invasion, da die Vereinigten Staaten riesige Reservefreigaben prognostizierten und die Produzenten eine höhere Produktion anstrebten.[O/R]

Siehe auch  Deutschland NFL-Spiele

($1 = 0,9064 Euro)

(Berichterstattung von Vera Eckert; Redaktion von Bill Berkrot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.