AMD Ryzen 5000: MSI bestätigt Probleme mit Infinity Fabric FCLK-OC

Bild: MSI

MSI bestätigt, dass das Übertakten des AMD Ryzen 5000 Infinity Fabric (Test) auf einigen Motherboards immer noch begrenzt ist. Mit Zen 3-Prozessoren der Typen Ryzen 9 5950X, 5900X, Ryzen 7 5800X und Ryzen 5 5600X kann der FCLK in vielen Fällen nicht über 1600 MHz erhöht werden, was sich auch auf den RAM auswirkt.

FCLK begrenzt den RAM auf DDR4-3200

Aufgrund von FCLK, der sogenannten Fabric Clock, die auf einigen Motherboards des Herstellers mit einem BIOS vom 11. November oder älter auf maximal 1600 MHz begrenzt ist, ist der Hauptspeicher ebenfalls auf maximal DDR4 begrenzt. -3200, wenn es 1: 1: 1 synchron ist und daher ohne Latenzstrafe betrieben werden sollte. Speicher (MCLK), Speichercontroller (UCLK) und Matrix Clock (FCLK) müssen immer im Einklang mit Ryzen arbeiten, da dies sonst die Leistung kostet.

Mehrere Motherboards der Serien Ace, Unify und Creation, die einen B550- oder X570-Chipsatz verwenden, wären von dem Problem betroffen. Der Hersteller bietet jetzt für jede dieser Karten ein entsprechendes Beta-BIOS zum Herunterladen an.

Dies geschieht auf einigen Prozessoren, jedoch nicht auf allen mit dem aktuellen offiziellen BIOS. Bisher ist dieses Problem nur bei MSI X570 Ace, Unify und Creation sichtbar. Das Beta-BIOS für 7C35 / 7C36 ermöglicht es FCLK, bis zu 1900 MHz zu erreichen. Dies hängt mehr von der Prozessorqualität ab.

MSI

Motherboards, die bereits eine FCLK von 1900 MHz oder höher erreichen, benötigen nicht die BIOS-Beta wie der Hersteller in seinem offiziellen Support-Forum kommuniziert. Alle BIOS-Updates basieren auf der AMD AGESA Combo-AM4 v2 1.1.0.0 Patch C-Firmware.

Beta-BIOS für MSI X570-Motherboards

Im Gegensatz zu Ryzen 3000 sollte Ryzen 5000 DDR4-4000 auch mit 2000 MHz FCLK ermöglichen, möglicherweise jedoch nicht mit allen Prozessoren. Während des Tests konnte ComputerBase mit dem Ryzen 9 5950X DDR4-4133 mit einem FCLK von 2066 MHz unter Windows booten.

Siehe auch  Der deutsche Superyachtvertrag ebnet den Weg für Brennstoffzellen im Seeverkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.