Altkanzler verklagt Bundestag wegen Amtsentzug - JURIST

Altkanzler verklagt Bundestag wegen Amtsentzug – JURIST

Altkanzler Gerhard Schröder am Freitag zur Nachverfolgung dem Deutschen Bundestag für den Entzug des Büroraumprivilegs. Die Anwälte von Schröder, Michael Nagel und Ralph Heiermann, sagten, sie hätten im Namen Schröders beim Verwaltungsgericht Berlin Klage eingereicht, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Der Bundestag gelöscht Schröders Anspruch auf Büroräume im Mai, als er festlegte, dass Altkanzler keinen Anspruch auf Büroräume haben sollen, wenn sie ihre Amtsgeschäfte nicht mehr ausüben. Schröder steht unter anderem wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Russland auf dem Prüfstand ernannt um einen Sitz im Vorstand des russischen Gasriesen Gazprom und des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Mai das Europäische Parlament fragte die EU, Schröder wegen seiner Beziehungen zu Russland zu sanktionieren. Auch Mitglieder von Schröders politischer Partei, der SPD, versuchten ihn aus ähnlichen Gründen auszuschließen, was aber auch gelang erfolglos.

Nagel und Heiermann bestritten die Behauptung des Bundestages, Schröder nehme keine Amtsgeschäfte mehr wahr. Sie sagten in ihrer Pressemitteilung, die Entscheidung der Bundesregierung, Schröder seine Büroräume zu entziehen, sei „willkürlich“ und „erinnere an einen absolutistischen Fürstenstaat“. Die Anwälte äußerten zudem die Hoffnung, dass „die aufgeworfenen Rechtsfragen auch im Interesse der Angeklagten nur vor Gericht und nicht über die Medien diskutiert werden“.

Siehe auch  Monticellos tierwissenschaftlicher Kurs schließt sein Ausbildungstierprojekt ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.