Aldi reagiert auf Hamsterkäufe: Discounter führt plötzlich wichtige Regeln ein

Aldi reagiert auf Hamsterkäufe: Discounter führt plötzlich wichtige Regeln ein

Aldi Süd und Lidl bereiten sich bereits auf einen weiteren Hamsterkauf vor.

“Derzeit sehen wir in unseren Filialen erstmals einen leichten Anstieg der Nachfrage nach einzelnen Produkten, einschließlich Toilettenpapier”, sagt die Pressestelle von Aldi Süd im Gespräch mit der “Wirtschaftswoche”.

In einigen Filialen von Aldi Süd in München ist dies seit letztem Samstag der Fall: Nur zwei Packungen pro Kunde (siehe Foto). Ein ähnliches Bild gibt es laut CHIP-Forschung in Stuttgart, Rosenheim und anderen süddeutschen Städten. In einigen Fällen nehmen einzelne Kunden bis zu zehn Packungen mit, erklärt ein Mitarbeiter. „Es ist totaler Wahnsinn. Ich verstehe nicht, warum Sie zu Hause 60 Rollen Toilettenpapier aufbewahren müssen “, sagt er.

Bei Lidl sprechen wir von “sporadischer Nachfrage” und “leicht erhöht”. Der Fokus liegt offenbar auf Gebieten, die in kürzester Zeit hohe Neuinfektionen melden. Discounter betonen, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Die Verfügbarkeit von Waren ist immer gewährleistet. Fast alle großen Ketten – darunter Aldi Süd, Aldi Nord, Lidl, Rewe, Edeka oder Kaufland – haben riesige Lager, die noch voll sind.

Kaufland und Rewe gehen noch weiter. Sie lehnen “geändertes Anforderungsverhalten” ab. Dm kommentiert auf die gleiche Weise. Es gibt “keine Anzeichen für Bestandskäufe”.

Christoph Werner, Direktor des Apothekenriesen dm, konnte im vergangenen Frühjahr auf einfache Weise die Nachfrage nach Toilettenpapier erklären: „Bisher waren die Menschen nicht nur zu Hause, sondern auch bei der Arbeit oder im Badezimmer. Wiederherstellung.

Die Verbraucher verbrachten mehrere Stunden im Büro, besuchten Abendveranstaltungen, schliefen in Hotels oder aßen in Restaurants. Dort benutzten sie hauptsächlich die Toilette – und dort auch das Toilettenpapier.

READ  Maye Musk in einem Interview mit Elon, Modeling und seiner Familie

Heute, im vergangenen Frühjahr, trat jedoch das Phänomen auf, dass Menschen zu Hause bleiben müssen. Sie lebten, arbeiteten und verbrachten ihre Freizeit dort. “Die Leute sehen, dass Toilettenpapier schneller ausgeht als gewöhnlich, weil die Toilette zu Hause häufiger benutzt wird”, sagte Werner.

Insgesamt stieg der Toilettenpapierverbrauch im Frühjahr nicht an, sondern nur der interne Toilettenpapierverbrauch.

Dominik Overbeck vom Iri Marktforschungsinstitut ist der Ansicht, dass die Verbraucher aufgrund der Erfahrungen der ersten Welle möglicherweise keinen Versorgungsengpass befürchten und sich daher nicht in der Speisekammer eindecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.