Aktivisten bilden Menschenkette, die den Ausstieg aus Kohleminen fordern

Aktivisten bilden Menschenkette, die den Ausstieg aus Kohleminen fordern

Rund 2.500 Menschen in Westdeutschland demonstrierten am Samstag für einen schnellen Stopp des Kohleabbaus in der Gegend, wo ein Dorf planiert werden könnte, um Platz für eine Mine zu schaffen.

Protestteilnehmer bildeten zwischen dem gefährdeten Dorf Lützerath und dem nahegelegenen Keyenberg eine 4 Kilometer lange Menschenkette. Lützerath liegt wenige hundert Meter von einer großen Grube entfernt, in der der deutsche Energieversorger RWE Braunkohle für die Verbrennung in nahe gelegenen Kraftwerken fördert.

Der Kohleabbau in Deutschland soll bis 2038 eingestellt werden, aber Umweltschützer sagen, dass er mindestens 10 Jahre früher aufhören muss, wenn das Land seinen Teil dazu beitragen soll, das Pariser Klimaziel zu erreichen, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius (2,7 .) zu begrenzen Grad Fahrenheit).

„Wenn wir auf diesem Planeten überleben wollen, müssen wir jetzt handeln“, sagte der Demonstrant Michael Zobel der Associated Press. „Das Überleben auf diesem Planeten ist in Gefahr und es beginnt genau hier. Der Kohlebergbau muss daher gestoppt werden, und es müssen auch andere Maßnahmen ergriffen werden. Das Dorf Lützerath liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen, das in den letzten Monaten zu den am stärksten von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Deutschland gehörte, bei denen mehr als 200 Menschen ums Leben kamen und Schäden in Milliardenhöhe verursacht wurden.

Wissenschaftler haben gesagt, dass es schwierig ist, spezifische Stürme dem Klimawandel zuzuordnen, extreme Wetterbedingungen wie die, die letzten Monat die Sturzfluten in Teilen Westeuropas verursachten, werden jedoch in einer sich erwärmenden Welt immer stärker und häufiger.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Siehe auch  Auburn University Junior Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.