Aga Khan sichert sich 950 Millionen deutsche Schilling Zuschuss für Covid-Jabs

Aga Khan sichert sich 950 Millionen deutsche Schilling Zuschuss für Covid-Jabs

Die Gesundheit

Aga Khan sichert sich 950 Millionen deutsche Schilling Zuschuss für Covid-Jabs


Aga-Khan-Krankenhaus in Mombasa. BILDER | WACHIRA MWANGI | NMG

Die Aga Khan-Krankenhäuser haben von der Bundesregierung einen Zuschuss in Höhe von 950 Millionen Schilling erhalten, um die Covid-19-Impfkampagne in Ostafrika anzukurbeln und das öffentliche Gesundheitssystem zu unterstützen.

Das Stipendium wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die Deutsche Entwicklungsbank (KfW) dem Aga Khan University Hospital, Nairobi (AKUH,N) und dem Gesundheitsdienst Aga Khan, Ostafrika, angeboten.

Der Zuschuss wird es AKUH,N und den Aga Khan-Krankenhäusern in Kisumu, Mombasa und Dar es Salaam ermöglichen, den Zugang zu Impfungen gegen Covid-19 durch mobile Kampagnen und Spenden von Impfstoffinfrastruktur zu verbessern, die für das öffentliche Gesundheitssystem relevant sind.

„Die Bundesregierung hat ihren Partnern zusätzliche Mittel zugesagt, um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren. Die KfW pflegt eine langjährige Partnerschaft mit der Aga Khan University in Ostafrika“, sagte Jens Bessai, Bereichsleiter der KfW Entwicklungsbank, in einer Mitteilung.

„Wir freuen uns daher sehr, dass wir durch diese Kooperation dieses Projekt gemeinsam ermöglichen, um den Zugang zu Impfstoffen in der Region zu erweitern.“

Kenia plant die Impfung von 27,8 Millionen Menschen und hat Impfstoffdosen von Pfizer und Johnson and Johnson erworben, um die Impfstoffe von AstraZeneca zu ergänzen.

Kenia hat 20,9 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs (teilweise und teilweise vollständig) verabreicht, teilte das Gesundheitsministerium in einem Update am Sonntag mit.

Die Impfinitiative wurde jedoch durch die Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen gebremst.

Mehrere ostafrikanische Länder haben die Beschränkungen im Zusammenhang mit Pandemien gelockert und die Regeln für Maskierung und Quarantäne gelockert, auch wenn die Fälle in Teilen der übrigen Welt zunehmen.

Kenia hat die Covid-19-Maßnahmen gelockert, einschließlich des Tragens von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit, nachdem es die Fallrate monatelang unter 1 % gehalten hatte.

Das deutsche Stipendium wird auch die Ausbildung von Gesundheits-, Medien- und Kommunikationsfachkräften in der Region unterstützen.

Die Ausbildung wird von der Aga Khan University School of Nursing and Midwifery und der Graduate School of Media and Communications durchgeführt.

„Während der Pandemie haben wir uns auf verschiedene Weise mit den Regierungen von Kenia, Uganda und Tansania zusammengetan, und dieser Zuschuss wird es uns ermöglichen, unsere Unterstützung für die Menschen in Ostafrika zu verstärken“, sagte Sulaiman Shahabuddin, Präsident und Vizekanzler der Aga Khan University. .

Dies ist das zweite Stipendium, das die Bundesregierung dem AKUH,N und den Aga Khan-Krankenhäusern in Ostafrika anbietet, um die Reaktion auf Covid-19 zu unterstützen.

Im Jahr 2020 erhielten Krankenhäuser 720 Millionen Schilling für den Kauf und die Verteilung von persönlicher Schutzausrüstung und Testkits an das öffentliche Gesundheitssystem.

Der Zuschuss unterstützte auch die Pflegekosten für Covid-19-Patienten, die sich eine Pflege nicht leisten konnten, sowie die Verbesserung der Infrastruktur für die Intensivpflege in den Aga Khan-Krankenhäusern.

[email protected]

Siehe auch  AIT Worldwide Logistics eröffnet neuen Standort in Biberach, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.