Afghanistan erleidet "humanitäre Katastrophe", sagt Bundesaußenministerin Annalena Baerbock |  Nachrichten |  DW

Afghanistan erleidet „humanitäre Katastrophe“, sagt Bundesaußenministerin Annalena Baerbock | Nachrichten | DW

Die Bundesregierung setze sich dafür ein, die Evakuierung schutzbedürftiger Menschen in Afghanistan zu beschleunigen, sagte Außenministerin Annalena Baerbock am Donnerstag.

Als Afghanistan „auf die schlimmste humanitäre Katastrophe unserer Zeit zusteuert“, beschrieb Baerbock den „Aktionsplan“ Deutschlands, der vorsieht, Bürokratie abzubauen, um den Prozess zu beschleunigen.

„Wesentliche Sektoren der Wirtschaft sind zusammengebrochen, viele Menschen hungern“, sagte Baerbock gegenüber Reportern. „Man kann es kaum ertragen, wenn man liest, dass verzweifelte Familien ihre Töchter verkaufen, um Essen zu kaufen.“

24 Millionen Menschenleben in Gefahr

Der kürzlich eingesetzte Außenminister sagte, in diesem Winter seien rund 24 Millionen Afghanen vom Sterben bedroht.

„Wir können nicht zulassen, dass Hunderttausende Kinder sterben, weil wir nicht handeln wollen“, sagte Baerbock.

Vier Monate nach Ende der militärischen Luftbrücke blieben laut Baerbock mehr als 15.000 Menschen, deren Aufnahme Deutschland zugesagt hatte, in Afghanistan, darunter etwa 135 deutsche Staatsangehörige. Sie bestand darauf, dass „sie nicht vergessen wurden“.

Seit die Taliban im August die Kontrolle über Kabul übernommen haben, hat Deutschland bisher die Evakuierung von rund 10.000 Bürgern ermöglicht.

Taliban „Kriegsverbrechen“ schuldig gemacht, sagt Amnesty

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International machte letzte Woche die Taliban, das US-Militär und afghanische Sicherheitskräfte für die Angriffe verantwortlich, die beim Sturz der Regierung in Kabul großes Leid unter der Zivilbevölkerung verursachten.

Dem Bericht von Amnesty zufolge hätten die Taliban beim Zusammenbruch der international unterstützten afghanischen Regierung „Kriegsverbrechen“ begangen.

jsi/aw (AP, AFP.dpa)

Siehe auch  Live-Updates zwischen den USA und Russland: Nachrichten zur Krise in der Ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.