Äthiopien bringt die Turbinen des riesigen Nil-Wasserkraftwerks zum Leuchten

Äthiopien bringt die Turbinen des riesigen Nil-Wasserkraftwerks zum Leuchten

ADDIS ABABA, 20. Februar (Reuters) – Äthiopien hat am Sonntag mit der Stromerzeugung aus seinem Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) begonnen, einem milliardenschweren Wasserkraftwerk am Nil, dessen Nachbarn Sudan und Ägypten befürchten, dass es flussabwärts zu Wasserknappheit führen wird.

Nachdem Premierminister Abiy Ahmed in der ersten Phase des Projekts einen digitalen Schalter umgelegt hatte, um die Turbinen einzuschalten, versuchte er, diesen Nationen zu versichern, dass sein Land ihren Interessen nicht schaden wolle.

„Äthiopiens Hauptinteresse besteht darin, Licht zu 60 % der Bevölkerung zu bringen, die in der Dunkelheit leidet, um die Arbeit unserer Mütter zu sparen, die Holz zur Energiegewinnung auf dem Rücken tragen“, sagte Abiy.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Regierung von Abiy sagt, das Projekt sei für ihre wirtschaftliche Entwicklung von wesentlicher Bedeutung, aber Ägypten und der Sudan sind vom Wasser des Nils abhängig und befürchten, dass sie davon betroffen sein werden.

Das ägyptische Außenministerium hat Äthiopien einer weiteren Verletzung eines vorläufigen Abkommens beschuldigt, das 2015 zwischen den drei Nationen unterzeichnet wurde und den Parteien untersagt, einseitige Maßnahmen zur Nutzung des Flusswassers zu ergreifen.

Die ersten Verstöße gegen die ursprüngliche Vereinbarung betrafen die Auffüllung des Damms, teilte das Ministerium am Sonntag in einer Erklärung mit.

Es gab keinen unmittelbaren Kommentar aus dem Sudan.

Äthiopien, das zweitbevölkerungsreichste Land des Kontinents, hat laut Weltbank das zweitgrößte Stromdefizit Afrikas, rund zwei Drittel der rund 110 Millionen Einwohner sind ohne Netzanschluss.

Das Projekt wird nach seiner Fertigstellung letztendlich 5 Milliarden US-Dollar kosten und Afrikas größtes Wasserkraftwerk werden, das 5.150 MW Strom erzeugen wird, von dem einige in die Nachbarländer exportiert werden, so die Regierung.

Siehe auch  Russland marschiert in die Ukraine ein und Nachrichten von Wladimir Putin

Die Regierung hat bisher mehr als 100 Milliarden äthiopische Birr (1,98 Milliarden US-Dollar) in das Projekt investiert, berichtete der staatsnahe Sender FANA. Es befindet sich an einem Ort namens Guba in der westlichen Region von Benishangul-Gumuz.

($1 = 50,6000 Birr)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Zusätzliche Berichterstattung von Moataz Mohamed in Kairo Schreiben von Duncan Miriri Redaktion von Frances Kerry

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.