Abkehr vom Hersteller Intel: Apple installiert eigene Chips

Abkehr vom Hersteller Intel: Apple installiert eigene Chips

Apple wird sich in Zukunft noch stärker als bisher auf seine eigenen Chips verlassen. Dem Zulieferer und jetzt auch Konkurrenten Intel wird das überhaupt nicht gefallen.

Die iPhone-Gruppe präsentierte die ersten drei Modelle mit Chips aus eigener Entwicklung anstelle von Intel-Prozessoren. Der neue Halbleiter namens M1, der eine bis zu doppelt so lange Autonomie gewährleisten soll, besiegelt den Abgang des Chip-Partners Intel, der seit fast 15 Jahren Macs ausstattet. Apple kündigte den Umzug im Juni an. Für Macs ist dies die dritte Änderung der Chipplattform nach dem Übergang von Motorola zu IBMs PowerPC Anfang der neunziger Jahre und zu Intel im Jahr 2005.

IPhone-Modell

Mit dem Switch kann die Gruppe ihre Macs zum ersten Mal auch auf derselben Softwareplattform wie ihre iPhones und iPads ausführen. Der interne Chip mit der Bezeichnung M1 kombiniert einen Hauptprozessor mit acht Kernen und den Grafikchip in einem System.

M1-Chips basieren auf der Architektur des Chipdesigners ARM, der zur japanischen Gruppe Softbank gehört und mit dem auch iPhones und iPads funktionieren. Damit können Entwickler auch iPhone-Apps auf Macs bringen. Craig Federighi, Chief Software Officer von Apple, sagte, Apps sollten viel schneller als zuvor starten und selbst anspruchsvolle Programme sollten einfacher laufen. Wie beim iPhone soll ein spezieller Bereich beispielsweise die Bildverarbeitung durch maschinelles Lernen verbessern.

Mac-Programme, die ursprünglich für Intel-Prozessoren angepasst wurden und noch nicht für Apple-Chips angepasst wurden, müssen jetzt in Echtzeit “übersetzt” werden.

Längere Laufzeit

Mit dem M1 rüstet Apple unter anderem das Macbook Air aus – das beliebteste Mac-Modell. Es funktioniert jetzt ohne Lüfter. Dank des sparsameren Chips sollte der Akku 15 Stunden Surfen im Internet und 18 Stunden Videowiedergabe ermöglichen.

READ  Neue nachgefragte Energiespeicher in Deutschland | Firma | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht DW

Darüber hinaus sind das leistungsstärkere Macbook Pro mit 13-Zoll-Display und der Mac Mini-Desktop-Rechner mit dem neuen Apple-Prozessor ausgestattet.

Apple setzt darauf, dass die stärkere technologische Verbindung zwischen iPhone und Mac App-Entwickler dazu ermutigen wird, an Apps zu arbeiten, die auf Computern genauso gut funktionieren wie auf Smartphones. Laut Federighi hat Adobe bereits Anfang nächsten Jahres die Veröffentlichung des bekanntesten Photoshop-Bildbearbeitungsprogramms für M1-Geräte angekündigt.

Apple ist am besten für seine iPhones und iPads bekannt, aber Mac-Computer bringen dem Unternehmen auch einen Jahresumsatz von mehreren zehn Milliarden Dollar ein. Während der Corona-Krise, die einen Trend zu Home Offices auslöste, erreichte der Mac-Umsatz im letzten Quartal 9 Milliarden US-Dollar. Die Macs hatten einen Anteil von 14 Prozent am Gesamtumsatz der Gruppe in Cupertino, Kalifornien.

Weitere Informationen zu Kursen bei Apple

Alle neuen Modelle mit M1-Chip sind äußerlich unverändert. Anscheinend will Apple während des enormen technologischen Wandels Kontinuität vermitteln. Denn eines wird in Zukunft sicherlich nicht mehr möglich sein. Die parallele Installation des Betriebssystems Apple Mac OS X und Microsoft Windows.

Weitere Informationen zu Kursen zu Microsoft

Mit der neuen Generation von Chips sollte Apple viel unabhängiger vom Anbieter Intel werden und möglicherweise auch seine bereits beeindruckenden Gewinnmargen steigern können.

Weitere Informationen zu Intel-Kursen

ME / dpa / rtr

Die: boerse.ard.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.