50 Jahre, um sich auf "beschämenden" olympischen Angriffspreis zu einigen: Bundespräsident

50 Jahre, um sich auf „beschämenden“ olympischen Angriffspreis zu einigen: Bundespräsident

BERLIN: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Sonntag zugegeben, es sei „beschämend“, dass Berlin fünf Jahrzehnte gebraucht habe, um eine Entschädigung für die Hinterbliebenen israelischer Opfer des Bombenanschlags auf die Olympischen Spiele in München 1972 zu vereinbaren.

„Dass es in den letzten Tagen 50 Jahre gedauert hat, bis diese Einigung erzielt wurde, ist in der Tat beschämend“, sagte Steinmeier neben seinem israelischen Amtskollegen Isaac Herzog, mit dem der deutsche Staatschef am Montag an einer Gedenkfeier in München teilnehmen wird. Ein Streit um Berlins früheres finanzielles Angebot an Angehörige der Opfer drohte die Zeremonie zu verderben, wobei die Familien zunächst einen Boykott planten.

Aber am Mittwoch wurde schließlich eine Einigung erzielt, die 28 Millionen Euro Entschädigung anbietet, und sieht auch vor, dass der deutsche Staat erstmals seine „Verantwortung“ für die Mängel anerkennt, die zu dem Gemetzel geführt haben.

Am 5. September 1972 brachen acht bewaffnete Männer der militanten palästinensischen Gruppe Schwarzer September in die Wohnung des israelischen Teams im Olympischen Dorf ein, erschossen zwei Tote und nahmen neun Israelis als Geiseln.

Die westdeutsche Polizei reagierte mit einer gescheiterten Rettungsaktion, bei der alle neun Geiseln getötet wurden, zusammen mit fünf der acht Geiselnehmer und einem Polizisten. Die Spiele sollten 27 Jahre nach dem Holocaust ein neues Deutschland präsentieren, öffneten aber stattdessen eine tiefe Kluft zu Israel.

2012 veröffentlichte Israel 45 offizielle Dokumente über die Morde, darunter speziell freigegebene Dokumente, die die Leistung der deutschen Sicherheitsdienste geißelten.

In den Berichten enthalten ist ein offizieller Bericht des ehemaligen israelischen Geheimdienstchefs Zvi Zamir, der sagte, die deutsche Polizei habe „nicht einmal eine minimale Anstrengung unternommen, um Menschenleben zu retten“.

Siehe auch  Peter Wright und Gabriel Clemens gehen

Steinmeier sagte, er werde einige der deutschen Misserfolge in seiner Rede bei der Zeremonie am Montag ansprechen.

„Ich werde über einige Fehleinschätzungen, Fehlverhalten und einige Fehler sprechen, die während der Spiele in München gemacht wurden“, sagte er.

Herzog sagte, der Deal bringe „diese schmerzhafte Episode an einen Ort der Heilung“.

„Ich hoffe, dass wir uns von nun an weiterhin an die Lehren aus dieser Tragödie erinnern, sie aufrufen und vor allem bekräftigen, einschließlich der Bedeutung der Terrorismusbekämpfung für zukünftige Generationen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.