10 Dinge, die Sie über 'Alice im Grenzland' wissen sollten

10 Dinge, die Sie über ‘Alice im Grenzland’ wissen sollten

Alice in Borderland, in einem dystopischen Paralleluniversum des modernen Tokio angesiedelt, wurde so sehr als eine der besten Originalserien von Netflix bezeichnet, dass sie für eine zweite Staffel verlängert wurde.

Die Originalserie aus Japan, die auf dem gleichnamigen beliebten Manga-Science-Fiction-Thriller basiert, handelt von einer Gruppe von Menschen, die gezwungen sind, an sadistischen Spielen teilzunehmen, um zu überleben.

Unter der Regie von Shinsuke Sato (mit den erfolgreichen Franchise-Unternehmen GANTZ und Kingdom bereits bekannt) hat er Fans auf der ganzen Welt gefunden und ist jetzt der beliebteste japanische Original-Live-Action-Titel auf Netflix mit Fans in Asien. und auf der ganzen Welt.

Während Sie auf eine zweite Staffel der Live-Action-Adaption warten, sollten Sie den Manga lesen und diese interessanten Fakten über die erste Staffel erfahren.

Top Ten

Seit dem Start am 10. Dezember ist Alice in Borderland in ganz Asien beliebt – unter den Top 10 in Malaysia, Hongkong, den Philippinen, Singapur, Taiwan, Thailand und Vietnam außerhalb, unter den Top 10 in Deutschland und Frankreich zu sein. , Portugal, Österreich und Griechenland, unter anderem. Insgesamt gehört es in fast 40 Ländern / Territorien zu den Top 10.

Original Manga

Die Serie ist eine Adaption des erfolgreichen gleichnamigen Haro Aso-Comics. Es wurde in den japanischen wöchentlichen Comics Weekly Shonen Sunday S und Weekly Shonen Sunday von 2010 bis 2016 serialisiert.

Nachnamen

Google sucht nach der Manga-Serie Alice in Borderland, die weltweit explodierte, als ihre Serienadaption veröffentlicht wurde. Menschen auf der ganzen Welt haben auch die Hauptdarsteller Kento Yamakazi und Tao Tsuchiya entdeckt und erforscht, die beide in Japan berühmt sind. Yamakazi und Regisseur Shinsuke Sato haben zuvor zusammen an dem 2019er-Hit Kingdom gearbeitet, der auch eine Adaption einer Manga-Serie ist.

READ  Der Urlaubsverkehr verstopft die Balkangrenzen trotz Virenwarnungen

Spiegelbild

Aso stützte die Hauptfigur Arisu auf sich. „Ich erinnerte mich daran, wie ich war, als ich ungefähr 20 war, und schuf Arisu basierend auf meiner eigenen Unentschlossenheit.

Massiver offener Satz

Die Szene aus Episode 1 mit einem verlassenen Shibuya Scramble Crossing (einer der verkehrsreichsten Kreuzungen Tokios) wurde überhaupt nicht in Shibuya gedreht. Es wurde auf einem riesigen offenen Set in der Stadt Ashikaga in der Präfektur Tochigi gedreht, mehr als 100 km von der eigentlichen Shibuya-Passage entfernt.

Starbucks in Shibuya

Ursprünglich sollten sich Arisu und seine Freunde vor einem Starbucks in Shibuya treffen, aber aufgrund der Komplexität des glasüberzogenen Dekors wurde der Ort in ein Schild vor dem Bahnhof geändert.

Ein Versuch

Die Szene, in der Arisu und seine Freunde eine überfüllte Straße hinunter in die öffentliche Toilette der Shibuya Station rennen, warten und dann aussteigen, um einen leeren Shibuya zu sehen, wird in einer Einstellung gefilmt, die über 4 Minuten dauert. Infolgedessen musste das Team physisch alles erstellen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Spezialeffekte

In der Shibuya-Szene wurde alles außer der Haustür, den öffentlichen Toiletten und der Straße mit CGI erstellt. Um das Dekor authentisch zu halten, hat der Direktor für visuelle Effekte sogar den Schatten des Tokyu-Gebäudes nachgebildet, der normalerweise dort fallen würde.

Eine globale Anstrengung

Die Produktion des Tigers in Episode 5 war eine wirklich globale Anstrengung. Es wurde von dem niederländischen Animationsregisseur Erik-Jan De Boer betreut, der zuvor einen Oscar für die Schaffung des Tigers in Life of Pi (2012) gewonnen hatte. Die Produktionsarbeiten wurden vom indischen Animationsstudio und VFX Anibrain durchgeführt. Insgesamt waren an diesen visuellen Effekten Teams aus Japan, Singapur, den USA (Los Angeles) und Indien beteiligt.

READ  Die Deutschen Schäferhunde des gewählten Präsidenten Joe Biden sind in einem entzückenden Weihnachtsvideo gegensätzliche Gegensätze

Zoo besuchen

Um den Black Panther in Episode 4 zu erschaffen, musste das Team für visuelle Effekte den Zoo besuchen, um das Gefühl und die Bewegung des Tieres und seines Fells zu untersuchen.


Bilder mit freundlicher Genehmigung von Netflix Haro Aso, Shogakukan / ROBOT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.